User Online: 4 | Timeout: 16:10Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | BNE OS e.V.  | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Urheberwerk
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Urheber:
Urheber Kürzel:
zus. bet. Pers.:
 
Hauptsachtitel:
Modelle zur Umwelterziehung in der Bundesrepublik Deutschland.
Untertitel/Zusätze:
Berichte über eine Fachtagung des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft (BMBW), der Hamburger Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung (BSJB), der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU) und des Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) an der Universität Kiel.
Erscheinungsort:
Kiel
Erscheinungsjahr:
ISBN:
9783890880990
 
3890880991
Aufsätze:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kurzinfo:
Text aus www.fis-bildung.de:

Der Sammelband berichtet über eine Fachtagung, die Resümee über eine von Bund und Ländern mehrjährig geförderte Projektarbeit auf dem Gebiet der Umwelterziehung zieht. Das Buch gibt die einzelnen Diskussionsbeiträge der Veranstaltung wieder. In einem ersten Kapitel sind die Statements von Vertretern der veranstaltenden Institutionen (Landesbehörden Hamburg, Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft, Kultusministerkonferenz und Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) enthalten. In einem weiteren Kapitel werden dreizehn Modelle zur Umwelterziehung aus verschiedenen Bundesländern vorgestellt und z. T. evaluiert. In dem letzten Kapitel werden die Begründungen und Bedingungen zukünftiger Aufgaben auf diesem Gebiet postuliert. Als Resümee der Tagung lässt sich festhalten, dass (1.) es nach wie vor erforderlich ist, Ziele, Inhalte und Methoden schulischer Umweltbildung zu diskutieren, um dauerhaft umweltgerechte Einstellungen bei den Schülern aufzubauen, (2.) Bund und Länder zwar in verschiedenen Dokumenten Rahmenaussagen getroffen haben, aber noch nicht für ausreichende administrative, strukturelle und zeitliche Bedingungen sorgen konnten, um die Organisation fachübergreifender und handlungsorientierter Umwelterziehung dauerhaft zu gewährleisten, (3.) bei Schulleitungen und Lehrkräften vielfach noch Vorbehalte bestehen, von den gewohnten Lehr-/Lernformen abzuweichen und (4.) es inzwischen eine Fülle von Beispielen in fast allen Bundesländern gibt, wie Schulen bereits heute in lokalen Netzwerken eingebunden sind, die ihnen selbständige Teamarbeit anbieten.