User Online: 1 | Timeout: 13:00Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | BNE OS e.V.  | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Aufsatz in Zeitschrift
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Ökopädagogik.
Untertitel/Zusätze:
Ein Unterrichts-(Lebens)-Prinzip zwischen Verschulung, Modetrends und möglicher Erhaltung.
Zeitschriftenausgabe (-> Ref.Nr):
Zeitschrift/Zeitung:
Zeitschrift für Hochschuldidaktik
Z-Jahrgang:
10
Z-Heftnummer/-bez.:
2/3
Themenschwerpunkt:
Ökologisches Lernen an der Universität: Didaktik im Spannungsfeld von Politik, Wissenschaft und Lebenswelt.
Erscheinungsjahr:
Seite (von-bis):
293-315
Kurzinfo:
Zusammenfassung:
Geschildert werden die Erfahrungen einer Gruppe von Studenten, die - ausgehend von der Aufgabenstellung, Materialien zur Umwelterziehung zu gestalten - in ihre eigene, oft verwirrende Auseinandersetzung mit der Frage "Ich und meine Umwelt" gerieten. Zwei Tendenzen kristallisierten sich dabei heraus:
1.) Eine gegen Resignation und Passivität mühsam erkämpfte optimistische Grundhaltung des "Wir können etwa tun, bewirken, ändern." Diese verhinderte, daß man die Flucht ins "Nur-darüber-Reden" antrat, bewirkte aber eine andere Art von Flucht, nämlich die in die Aktion. Die Reflexion des eigenen Tuns wurde häufig der begeisterten Weiterarbeit am Produkt geopfert, Widersprüche wurden eher wegdefiniert als ausgehalten.
2.) Die schließliche Erkenntnis, daß die erstellten Produkte, nämlich Diaserien, Plakate, Umweltspiele in erster Linie für uns, die Produzenten Lernen bewirkt hatten, weil sie als Ergebnis unseres Lernprozesses dessen Höhen und Tiefen repräsentierten. Bei Drittadressaten wäre ohne eine solche eigene Auseinandersetzung wohl niemals dieselbe Qualität von Lernen erreichbar.