User Online: 1 | Timeout: 04:55Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | Verein (VfÖ) | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Verfasserwerk
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Umweltangst - Umwelterziehung.
Untertitel/Zusätze:
Vorschläge zur Bewältigung der Ängste Jugendlicher vor Umweltzerstörung.
Erscheinungsort:
Linz
Erscheinungsjahr:
ISBN:
3853298710
Kurzinfo:
Klappentext:

Wie stellen sich Jugendliche die Zukunft vor? Welche Wünsche und Ängste haben sie? Eine Untersuchung der Vorstellungen von insgesamt 1100 Jugendlichen im Alter von 13 bis 18 Jahren gibt im ersten Teil des Buches darüber Auskunft. Wesentliches Ergebnis: Viele Jugendliche sehen zukünftige Lebensqualität nur dann gegeben, wenn die Natur grün und intakt ist, und äußern massive Ängste vor einer zunehmenden Umweltzerstörung.
Der zweite Teil des Buches behandelt die Konsequenzen für die Umwelterziehung, die sich daraus ergeben: Gefordert ist ein ganzheitlicher Unterricht, in den neben Wissen und Handeln auch Gefühle einbezogen werden, im besonderen auch diese Ängste vor Umweltzerstörung. Wie dies im Unterricht realisiert werden kann, wird anhand zahlreicher Beispiele aus der Praxis und für die Praxis erläutert. Das Buch wendet sich an alle, die in der schulischen oder außerschulischen Umwelterziehung tätig sind, und darüber hinaus natürlich auch an Eltern, die ihre Kinder bei der konstruktiven Auseinandersetzung mit Umweltängsten unterstützen wollen.
Inhaltsverzeichnis :
Teil 1
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zunkunftsvorstellungen von jungen Leuten
Ein Forschungsbericht

1. Die Reise in die Zukunft
1.1 Phantasiereisen als Forschungsmethode
Die „Reisenden"
„Reiseberichte mit Bildern"
Die Auswertung der "Reiseberichte"
Tipps, falls Sie diese Phantasiereise mit ihren Schülerrinen und Schülern ausprobieren wollen

1.2 Die Ergebnisse
„Keine Welt zum Leben!"
„Da wäre ich am liebsten geblieben!"
Zwei Welten im Widerstreit
Die Zukunftsvorstellungen sind sehr stabil
Technik und Industrie - „nein danke!"

2. Zukunftswünsche und Zukunftsängste Jugendlicher - erhoben mit einem Fragenbogen
Die größten Hoffnungen und Wünsche
Die größten Ängste
Die Ergebnisse der Angstskala
Ein Vergleich mit Jugendlichen aus der Bundesrepublik Deutschland

3. Was sagen die Ergebnisse aus?
Zukunftsvorstellungen sind häufig geprägt von Pessimismus
Natur ist mehr als eine Kulisse
Industrie und Technik habe das Image von Naturzerstörern
Es ist nicht auszuschließen, dass Ängste vor Umweltzerstörung und Atomkrieg die Persönlichkeitsrechte von Kindern und Jugendlichen negativ beeinflussen

4. Wie kommt es zu den Ängsten - im besonderen zu Angst vor Umeltzerstörung
Sind die Medien schuld an diesen Ängsten?
Ist die Umwelterziehung schuld an diesen Ängsten?

5. Was ist eigentlich Angst, und wie kann man mit ihr umgehen?
Wie kann man Angst bewältigen?
Angstabwehr: Die Tricks der Seele, die Angst links liegen zu lassen
spezielle Ängste: „Endzeitangst" und Katastrophenbestimmung

6. Der Umgang mit Umweltängsten und Kriegsängsten
Der unkonstruktive Umgang: Angstabwehr und deren Folgen
Der konstruktive Umgang: „despair and empowerment work" - Ein Beispiel für die Auseinandersetzung mit den Ängsten vor Umweltzerstörung und Atomkrieg
Kinder und Jugendliche brauchen Unterstüzung beim Umgang mit diesen Ängsten

Tafeln 1 bis 16

Teil 2
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der konstruktive Umgang mit Ängsten in der Umwelterziehung
Anregungen für die Schulische und außerschulische Praxis mit Kindern und Jugendlichen

1. grundlegende Gedanken und Vorgangsweisen
Umwelterziehung ist ein Komplexes Geschehen
Der positive Zugang zur Natur ist sehr wichtig!
Umwelterziehung darf nicht zu einer Katastrophenpädagogik verkommen!
Umwelterziehung soll ganzheitlicher Unterricht sein!
Gestaltpädagogik
Themenzentrierte Interaktion

2. Methoden zum Aufbau einer positiven Beziehung zu Natur
Naturerfahrungsspiele

3. Methoden zur Angstbewältigung in der Umwelterziehung
Ängste wahrnehmen und zulassen
Malen und Zeichnen
Kreatives Schreiben
Spielerisches "ausagieren"
Über Ängste miteinander reden
Informationen ergänzen
Nach Lösungen suchen
Rollenspiele
Kreatives Schreiben
Dialog mit der Zukunft
Gemeinsam Handeln
Reflexion

4. Ein Unterrichtsbeispiel zur Zerstörung des tropologischen Regenwaldes
1. Unterrichtsstunde: Information über die Zerstörung des tropischen Regenwaldes
2. Unterrichtsstunde: Was bewegt die Jugendlichen
3. Unterrichtsstunde: Was tun? - Eine Phantasiereise führt zu einem Bewohner des Regenwaldes
4. und 5. Unterrichtsstunde: Eine Aktion wird beschlossen und vorbereitet
6. Unteririchtsstunde: Die Befragung in der Fußgängerzone
Der Unterricht aus der Sicht der Schülerinnen und Schüler nach einem Zeitraum von 5 Monaten

5. Anforderungen an die Lehrenden

Anmerkungen
Literatur