User Online: 5 | Timeout: 20:36Uhr ⟳ | email | BNE OS e.V.  | Info | Portal Klimabildung  | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Aufsatz in Sammelwerk (SW)
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Naturschutzrechtliche Grundlagen.
Untertitel/Zusätze:
Heft 10
In Herausgeberwerk (Quelle):
SW Herausgeber(in):
SW Hauptsachtitel:
Klima- und Naturschutz: Hand in Hand.
Erscheinungsort:
Bonn
Erscheinungsjahr:
ISBN:
978-3-9821029-0-0
Seite (von-bis):
1-42
Kurzinfo:
... Das vorliegende Heft 10 enthält darüber hinausgehende und grundlegende erläuternde Ausführungen zum Naturschutzrecht, die bei der Erstellung von Energie- und Klimaschutzkonzepten als Grundlage herangezogen werden können. So können Konflikte bereits frühzeitig vermieden werden.
In der öffentlichen Wahrnehmung wird Naturschutz häufig mit dem Schutz seltener oder vom Aussterben bedrohter Tier- und Pflanzenarten gleichgesetzt. Der gesetzliche Auftrag geht jedoch weit über dieses enge Verständnis hinaus.
Ziel des Naturschutzes und des Naturschutzrechts ist der ganzheitliche Schutz der Natur; dieser schließt neben dem Schutz der Tier- und Pflanzenwelt einschließlich ihrer Lebensräume auch die Leistungsfähigkeit des gesamten Naturhaushaltes, die Nutzungsfähigkeit der Naturgüter und die Vielfalt, Eigenart und Schönheit sowie den Erholungswert von Natur und Landschaft ein.
Zu den Rechtsquellen des Naturschutzes zählen neben Richtlinien der EU (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und Vogelschutzrichtlinie; kurz: FFH-RL und VS-RL) das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) und die Landesnaturschutzgesetze. Während die EU-Richtlinien in deutsches Recht eingefügt werden müssen und daher mittelbar über das Bundesnaturschutzrecht wirken, bleibt für die Landesnaturschutzgesetze nach der Föderalismusreform nur ein schmaler Anwendungsbereich übrig. Gleichwohl kann es hier zu Abweichungen oder zu Ergänzungen des Bundesrechts kommen; so wird z.B. der gesetzliche Biotopschutz (§30 BNatSchG) in den Landesnaturschutzgesetzen mit landesspezifischen Besonderheiten ergänzt. (Verlag)
Inhaltsverzeichnis :
1 Einleitung
2 Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege
3 Naturschutzrechtliche Vorgaben an die Land- und Forstwirtschaft
3.1 Anforderungen von Naturschutz und Landschaftspflege an die Landwirtschaft
3.2 Anforderungen an die Forstwirtschaft
4 Eingriffe in Natur und Landschaft
4.1 Eingriff im Sinne des BNatSchG
4.2 Vermeidungsgebot
4.3 Kompensationspflicht
4.4 Ersatzzahlung
4.5 Verfahren
5 Schutzgebiete und gesetzlicher Biotopschutz
5.1 Schutzziel und Schutzzweck von Schutzgebieten
5.2 Ge- und Verbote
5.3 Schutzgebietskategorien
5.4 Natura-2000-Gebiete
6 Artenschutzrecht.
6.1 Aufgaben des Artenschutzes
6.2 Allgemeiner Artenschutz
6.3 Besonderer Artenschutz
6.4 Besonderer Artenschutz bei Eingriffen und Vorhaben
6.5 Behördliche Ausnahmen (§ 45 Abs. 7)
7 Befreiung nach § 67 BNatSchG
Literatur
Original-Quelle (URL):
Datum des Zugriffs:
16.02.2021