User Online: 4 | Timeout: 03:04Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | BNE OS e.V.  | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Verfasserwerk
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Postmoderne und Nachhaltigkeit.
Untertitel/Zusätze:
Eine diskurstheoretische Analyse der Konstruktionen von nachhaltiger Entwicklung
Erscheinungsort:
München
Erscheinungsjahr:
ISBN:
3936581266
 
9783936581263
Kurzinfo:
Postmoderne und Nachhaltigkeit - zwei sich widersprechende Positionen? Johannes Dingler wendet das postmoderne Denken auf das Konzept der nachhaltigen Entwicklung an. Und kommt zu überraschenden Einsichten: Die Herrschaft über die Natur, so seine These, ist bereits in den konzeptionellen Strukturen der Moderne enthalten. Die ökologische Krise ist demnach Ausdruck der Dialektik der Moderne. Der Nachhaltigkeitsdiskurs kann als eine "ökologische Modernisierung der Moderne" interpretiert werden. Doch sie ist zum Scheitern verurteilt - nachhaltige Entwicklung reproduziert letztlich genau jene Konzepte, die die ökologischen Krisen erst verursachen.
Inhaltsverzeichnis :
DANKSAGUNG

I. Einleitung

II. Diskurstheoretische Grundlagen

1. Einführung
2. Der Diskurs der Moderne
2.1. Die Epistemologie der Moderne
a. Sicherheit jenseits aller Zweifel: Rene Descartes
b. Referenz
c. Kumulativität und Neutralität
d. Rekonfiguraüonen der Epistemologie der Moderne
e. Wissenschaft der Moderne
2.2 Die Ontologie der Moderne
a. Naturontologie
b. Menschenontologie
c. Gesellschaftsontologie
d. Gesellschaftliches Naturverhältnis
e. Fortschritt
2.3. Soziokulturelle Moderne als Prozess der Modernisierung
3. Der Diskurs der Postmoderne
3.1. Epistemologische Postmoderne
a. Historizität von Paradigmen: Thomas Kuhn
b. Delegitimation von Metanarrativen: Jean-Francois Lyotard
c. Dekonstruktion und Differance: Jacques Derrida
d. Schlussfolgerung
3.2. Konstruktivismus
a. Ontologischer und individualistischer Konstruktivismus
b. Sozialkonstruktivismus
3.3. Dekonstruktion der Moderne
a. Dekonstruktion des Dualismus
b. Dekonstruktion der Wissenschaft
c. Dekonstruktion von Naturontologie und gesellschafdichem Naturverhältnis
d. Dekonstruktion des Subjekts
e. Dekonstruktion von Gleichheit
f. Dekonstruktion von Freiheit und Emanzipation
g. Dekonstruktion von Fortschritt
h. Dekonstruktion von Geschichte, Entwicklung und Gesellschaft
i. Disziplinierung und Normalisierung
3.4. Konsequenzen aus der postmodernen Dekonstruktion der Moderne
a. Dialektik der Moderne
b. Postmoderne als radikalisierte Moderne durch Überwindung der Moderne
c. Die Moderne ist nie modern gewesen
3.5. Grundkonzepte der Postmoderne
a. Konstruktivismus, Kontingenz und Relationalität
b. Pluralität und Differenz
c. Repolitisierung
3.6. Soziokulturelle Postmoderne
a. Die postmoderne Kondition: Jean-Francois Lyotard
b. Individualistische, atomisierte Konsumgesellschaft: Zygmunt Bauman
c. Die kulturelle Logik des Kapitalismus: Frederic Jameson
d. Flexible Akkumulation und kulturelle Postmoderne: David Harvey
e. Postmoderne Kritik an der These der postmodernen Kondition
4. Diskurstheorie
4.1. Grundbegriffe der Diskurstheorie
a. Differenz und Differenzierung
b. Diskurs
c.Macht
d. Herrschaft
e. Das Politische
f. Hegemonie
g. Rekonfiguration und Mutation
4.2. Diskursanalyse

III. Der Diskurs um Nachhaltige Entwicklung

1. Einführung: der Diskurs um nachhaltige Entwicklung
2. Diskursive Eingrenzung des Diskurses um nachhaltige Entwicklung
2.1. Bisherige Eingrenzungsversuche
2.2. Bisherige Versuche der Betrachtung nachhaltiger Entwicklung als Diskurs
2.3. Die Bestimmung nachhaltiger Entwicklung als Diskurs
3. Hintergrund und Definitionen des Nachhaltigkeitsdiskurses
3.1. Historischer Hintergrund
3.2. Definitionen nachhaltiger Entwicklung
4. Der hegemoniale Diskurs nachhaltiger Entwicklung
4.1. Der Brundtland Report
4.2. Der Ansatz der Weltbank
4.3. Die Rio Konferenz
5. Interne Kontinuitäten des hegemonialen Nachhaltigkeitsdiskurses
5.1. Diskursive Reform
5.2. Ursachenanalyse
5.3. Festhalten am Wachstumsimperativ
5.4. Methoden zum Wachstum der Grenzen
5.5. Definition nachhaltiger Entwicklung
5.6. Ökologisch-ökonomisch-soziales Dreieck
5.7. Zusammenfassung
6. Interne und temporale Diskontinuitäten des hegemonialen Diskurses
6.1. Variationen im Nachhaltigkeitsbegriff
6.2. Rekonfigurationen in der Ursachenanalyse
6.3. Verminderung der Bedeutung der sozialen Säule der Nachhaltigkeit
6.4. Unterschiedliche Akzentuierung der Lösungsstrategien
6.5. Zusammenfassung
7. Kritik am hegemonialen Konzept der nachhaltigen Entwicklung
7.1. Die These der Grenzen des Wachstums
7.2. Effizienzrevolution, Entkoppelung und Dematerialisierung
7.3. Umweltmanagement
7.4. Armut und Bevölkerungswachstum
7.5. Bedürfnisse
7.6. Vernachlässigung der Analyse von Herrschaftsverhältnissen
7.7. Nachhaltige Entwicklung und Globalisierung
7.8. Widersprüche zwischen der sozialen Entwicklung und Ökosystemen
7.9. Zusammenfassung
8. Nachhaltige Entwicklung als Diskurs der Moderne
8.1. Epistemologie und Wissensdiskurs der Moderne
8.2. Metaphysisches Grundvertrauen der Moderne
8.3. Naturontologie und gesellschaftliches Naturverhältnis der Moderne
8.4. Herrschaftsnarrativ und Fortschrittsbegriff der Moderne
8.5. Entwicklungsbegriff der Moderne
8.6. Schlussfolgerung
9. Nachhaltige Entwicklung als reflexive Modernisierung der Moderne
9.1. Vollendung der Moderne versus reflexive Modernisierung der Moderne
9.2. Reflexive Modernisierung zur Kompensation von Folgeschäden
10. Diskurstheoretische Analyse des Diskurses der nachhaltigen Entwicklung
10.1. Diskurstheoretische Rekonstruktion des hegemonialen Diskurses
10.2. Reproduktion von Komponenten der Herrschaft des Diskurses der Moderne
10.3. Nachhaltige Entwicklung als Diskurs zur Stabilisierung der Moderne
11. Zusammenfassung
12. Nicht-hegemoniale Ansätze nachhaltiger Entwicklung
12.1. Die Studie ,Zukunftsfähiges Deutschland'
a. Rekonstruktion der Studie ,zukunfts fähiges Deutschland'
b. Kritische Diskussion der Wuppertalstudie
12.2. Weitere nicht-hegemoniale Ansätze der nachhaltigen Entwicklung
a. Bioregionalismus
b. Postmodern orientierte Ansätze der nachhaltigen Entwicklung
c. Feministische Alternativkonzepte
12.3. Zusammenfassung

IV. Ökonomische Ansätze der nachhaltigen Entwicklung

1. Einführung
2. Neoklassische Umweltökonomie
2.1. Theoretische Grundlagen der Neoklassik
2.2. Anwendung der neoklassischen Ökonomie auf die Umweltproblematik
2.3. Nachhaltigkeitsökonomie: Einbezug intergenerationeller Allokation
3. Kritik an der neoklassischen Umweltökonomie
3.1. Unterschiedlichkeit von ökonomischem Wert und ökologischer Funktion
3.2. Die Unbestimmbarkeit intergenerationeller Präferenzen
3.3. Die Unvorhersehbarkeit ökologischer Systeme
3.4. Zusammenfassung und Schlussfolgerung
4. Ökologische Ökonomie
4.1. Die Ökonomie als Subsystem der Ökologie
4.2. Analyse von Energieflüssen
4.3. Das Konzept der starken Nachhaltigkeit
4.4. Durchfluss und Scale
4.5. Konsequenzen für den hegemonialen Diskurs nachhaltiger Entwicklung
5. Das Konzept der ,Steady State Economy'
6. Kritische Analyse des Konzepts der ,Steady State Economy'
6.1. Carrying Capacity als soziale Konstruktion
6.2. Widerspruch zwischen Wachstumszwang und Wachstumsbegrenzung
6.3. Kontinuität zur Moderne
6.4. Lokale Mutationen des Diskurses der Moderne
6.5. Ökonomischer Reduktionismus
6.6. Zusammenfassung
7. Feministische ökologische Ökonomie
7.1. Das Verhältnis von produktiver und reproduktiver Ökonomie
7.2. Der Androzentrismus der produktiven Ökonomie
7.3. Die Analyse der reproduktiven Ökonomie
7.4. Das Konzept des vorsorgenden Wirtschaftens
7.5. Kritik am Konzept des vorsorgenden Wirtschaftens
a. Das Verhältnis von kapitalistischer und versorgungswirtschaftlicher Ökonomie
b. Homogenität der Geschlechterkategorie
c. Reproduktion des androzentrischen Diskurses
d. Glorifizierung des Weiblichen
e. Feminisierung der ökologischen Verantwortung

V. Zusammenfassung.und Schlussfolgerung

VI. Literaturverzeichnis