User Online: 2 | Timeout: 03:25Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | BNE OS e.V.  | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Urheberwerk
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Urheber:
zus. bet. Pers.:
 
 
Hauptsachtitel:
Woher komme ich?
Untertitel/Zusätze:
Reflexive und methodische Anregungen für eine rassismuskritische Bildungsarbeit.
Erscheinungsort:
Stuttgart
Erscheinungsjahr:
Titelbild:
Kleinbild
Kurzinfo:
EINFÜHRUNG

„Woher komme ich?″ – der Titel der vorliegenden Arbeitshilfe ist Programm. Als Spiegelbild der Frage „Woher kommst Du?″ will die Erkundung des eigenen „Woher″ Denkmuster unterbrechen, Einstellungen hinterfragen und für neue Perspektiven sensibilisieren.

Hierfür legt die Arbeitshilfe Grundlagentexte und Methoden vor. Der Fokus richtet sich dabei konsequent auf die Reflexion einer machtkritischen Handlungsfähigkeit im Feld der Sozialen Arbeit sowie auf die Perspektive des Empowerments.

Unter Einbeziehung von Aspekten wie der eigenen Verortung in gesellschaftliche Macht- und Dominanzverhältnisse lassen sich neue Sicht- und Herangehensweisen entdecken. Je nach Situation kann sich so die beliebte Frage „Woher kommst Du?″ als Türöffner in einer Begegnung oder gegenteilig als „Schließ- bzw. Ausschlussmechanismus″ erweisen. Als solcher enthält die Frage nach dem „Woher″ die verdeckte Botschaft, dass der Platz des Gesprächspartners oder der Gesprächspartnerin in einem „Anderswo″ und damit nicht im „Hier und Jetzt″ einer Gemeinschaft oder eines Gemeinwesens gesehen wird.

Bilder und Typisierungen in unseren Köpfen wirken selbst dann noch weiter, wenn wir ein Anliegen rational bearbeitet haben: unter Symmetrien an der Oberfläche erscheinen asymmetrische Verhältnisse, hinter Unterschieden treten abwertende Haltungen zu Tage.

Was zunächst vielleicht noch theoretisch klingt, ereignet sich in jedem Alltag, in privaten wie professionellen Beziehungen. Plastisch steht mir dabei die Erzählung eines Pfarrers vor Augen, der von einer Familie aus Tansania zu einem Taufgespräch gebeten wurde. Dabei erwähnt die Mutter des Täuflings, dass sie noch immer keinen Arbeitsplatz gefunden habe. Der Pfarrer denkt sofort an Jobs in der Reinigungs- oder Gastronomiebranche, die Frau sucht eine Stelle als Juristin mit dem Studienschwerpunkt „Internationales Recht″......

Vorurteile und Ressentiments gegen Fremde, Abwertung, Diskriminierung und Rassismus reichen bis in die sogenannte Mitte unserer Gesellschaft hinein. Mit großer Sorge betrachten wir aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen, die statt Offenheit Abgeschlossenheit propagieren und die offen oder versteckt die Angst vor den als „anders″ gesehenen Menschen.

Die Arbeitshilfe möge auch dazu beitragen, dass Menschenfreundlichkeit, Offenheit, Respekt und Achtung sowie Teilhabe und Chancengerechtigkeit in der Gesellschaft gestärkt werden.

Als Kirche und Diakonie leitet uns dabei die Gottebenbildlichkeit aller Menschen: „Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn.″ (Gen 1,27).

Der Rückblick auf den Anfang und darauf, wie Gott den Mensch und das Zusammenleben der in Vielfalt geschaffenen Menschen meint und will, ist die Wurzel des Respekts vor Jeder und Jedem. Dieser Respekt wendet sich mit ganzem Engagement dem gemeinsamen Heute und einer gemeinsamen Zukunft aller zu.

In diesem Sinn wünschen wir der Arbeitshilfe Verbreitung und Wirkung.

Oberkirchenrat Dieter Kaufmann

Diakonisches Werk Württemberg
Inhaltsverzeichnis :
INHALT

Einführung

Grußwort

Vorbemerkungen

Trainings (Bildungsarbeit) im Wandel
(Jutta Goltz)

Der klebrige Migrationshintergrund
(Jutta Goltz)

Hintergrundfolien

Biographiearbeit
Einführung in die Biographiearbeit
(Katrin Huxel)

Methoden
- Meine Lebenslinie
- Narrative Landkarte

Anti-Bias-Ansatz
Was ist Anti-Bias?
(Annette Kübler, Žaklina Mamutovic)

Zum Einsatz der Methoden

Methoden
- Power Flower
- Familiennetze
- Weltbilder

Exkurs I
Widerstände in interkulturellen und rassismuskritischen Trainings
(Simone Fleckenstein)

Reflexionen und Methoden

Migrationsgesellschaft
Normalität Migration
(Gisela Wolf)

Flucht und Asyl
(Ottmar Schickle)

Methoden
(Amina Ramadan)
- Timeline
- Landkarte
- Fokus auf die eigene Wanderung

Differenzkategorien und Machtverhältnisse
Intersektionalität
(Katrin Huxel)

Diversitätssensible und diskriminierungskritische Perspektive
(Ann-Marie Kaiser, Ulrike Thrien)

Methoden
- Bingo
- Ich – Ich Nicht
- Vielfaltsaspekte
- Schritt nach vorn

Rassismus

Rassismus
(Wiebke Scharathow)

(Ohn-) macht als MMM/POC/Schwarze Trainerin
(Dileta Sequeira)

Methoden
- Anknüpfungspunkte
- Vier Seiten der Diskriminierung

Exkurs II
Rassismus und Sprache
(Daniel Bax)

Antiziganismus

Bildungsarbeit gegen Antiziganismus?
(Albert Scherr)

Methoden
- In den Taschen meines Lebensmantels
- Methodenhandbuch Feuerwache

Antimuslimischer Rassismus

Antimuslimischer Rassismus
(Hussein Hamdan)

Methoden
- Meinungsbarometer
- Textarbeit: Warum das Kopftuch moderner ist denn je?

Antisemitismus

Thematisierung von Antisemitismus
(Astrid Messerschmidt)

Methoden
- Die Deutschen werden ...
- Der andere Blick

Critical Whiteness

Rassismus und Weiß-Sein
(Ulrike Thrien)

Reflexionen zur Trainer_innenrolle
(Ulrike Thrien)

Methoden
- Schwarz-Weiß-Bilder
- Weiße Privilegien
- „Don′t you call me...″

Gedichte

Empowerment

Empowerment
(Wiebke Scharathow)

Hinweise

Sprache: Deutsch?

Sprachdominanz und Mehrsprachigkeit
(Gisela Wolf)

Methoden
- Sprachbiografie
- Selbsterfahrung – Fragebogen
- Selbsterfahrung – Mathestunde

Herausforderung interkulturelle Öffnung

Interkulturelle Orientierung und Öffnung
(Hubertus Schröer)

Handlungsempfehlungen und Leitlinien Diakonisches Werk
(Josef Minarsch-Engisch)

Anregungen für die Praxis
(Josef Minarsch-Engisch, Inge Mugler)

Schlusswort

Autorinnen/Autoren
Original-Quelle (URL):
Datum des Zugriffs:
05.08.2015