User Online: 4 | Timeout: 17:53Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | Verein (VfÖ) | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Aufsatz in Sammelwerk (SW)
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Lernstrategien und Konzeptionen für den Lernort Bauernhof.
In Herausgeberwerk (Quelle):
SW Herausgeber(in):
SW Hauptsachtitel:
Wissenschaftliche Fundierung des Lernens auf dem Bauernhof.
Erscheinungsort:
Vechta
Erscheinungsjahr:
Seite (von-bis):
148-162
Kurzinfo:
Abstract:
Abstract: Bildung ist in der postindustriellen Gesellschaft der entscheidende Standortfaktor, denn Bildungsniveau und die damit im Zusammenhang stehenden Kompetenzen des Einzelnen beeinflussen das endogene Entwicklungspotential einer Region und deren Wertschöpfung entscheidend. Regionales Lernen auf dem Lernort Bauernhof bewegt sich deshalb im Spannungsfeld zwischen den strategischen Leitbildern – Lebenslanges Lernen sowie Bildung für eine nachhaltige Entwicklung – und den Lernenden, die Kompetenzen erwerben und deren Partizipation entwickelt werden soll.
Dieser Zielstellung entsprechend und den Qualitätsansprüchen einer zukunftsfähigen Bildung folgend, ist das Basiskonzept des Regionalen Lernens auf dem Bauernhof durch handlungsorientiertes, fächerübergreifendes, situations- und problemorientiertes Lernen in verschiedenen Lernsituationen gekennzeichnet.
In mehrjährigen theoretischen und empirischen Forschungsarbeiten haben sich für den Lernort Bauernhof folgende weitere konzeptionelle Ansätze herauskristallisiert, die auch die Qualität der Lernvorhaben bestimmen: Konzipierung von kompetenzorientierten Lern-materialien auf der Basis der Kerncurricula, des Basiskonzepts und der Potentiale Regionalen Lernens, Verknüpfung von schulischen und außerschulischen Lernen sowie von Vor- und Nachmittagsangeboten, Entwicklung eigener Evaluierungsinstrumente und kontinuierliche Evaluierung der Lernvorhaben, enge Kooperation zwischen Unternehmen und Verbänden der Land- und Ernährungswirtschaft und Bildungseinrichtungen, Verankerung des Themas „Lernen auf dem Bauernhof″ in die universitäre fachdidaktische Lehre, Einbindung in interregionale, nationale und internationale Projekte.
Die Umsetzung dieser didaktisch-methodischen Prinzipien und konzeptionellen Ansätze bei der Planung und Durchführung von Lernvorhaben auf dem Bauernhof ermöglicht es, die außerordentlich vielfältigen Potenziale dieses Lernortes zur Wirkung zu bringen. Als solche sind zu nennen: Das Sammeln von Primärerfahrungen mit allen Sinnen, das Gewinnen von Vorstellungen durch Beobachten und Beschreiben an Originalobjekten, der Transfer von Kenntnissen und Methoden in realen Situationen, die Förderung der Selbstständigkeit und Selbstorganisation, die Differenzierung von Lernprozessen, das Schaffen von Lernmotiven und die Entfaltung persönlicher Interessen.
Inhaltsverzeichnis :
Vorbemerkungen

Die Region als außerschulischer Lernort

Leitbilder und Ziele Regionalen Lernens
Lebenslanges Lernen heißt: Lernen in allen Lebensphasen bzw. Entwicklungs-schwerpunkten
Lebenslanges Lernen heißt: Lernen an verschiedenen Lernorten
Lebenslanges Lernen heißt: Lernen in vielfältigen Lernformen und Lernsituationen

Thematisch-inhaltliche und didaktische Potenziale des Bauernhofes als regionaler Lernort

Basiskonzept für Regionales Lernen auf dem Bauernhof

Weitere konzeptionelle Ansätze und Überlegungen für den Lernort Bauernhof
1. Konzentration der Bildungsarbeit auf außerschulischen Lernstandorten
2. Konzipierung von Lernangeboten, die sich an den Kerncurricula orientieren
3. Entwicklung von Lernmaterialien auf der Grundlage des Basiskonzepts und der Potenziale Regionalen Lernens
4. Verknüpfung von schulischen und außerschulischen Lernen sowie von Vor- und Nachmittagsangeboten
5. Entwicklung eigener Evaluierungsinstrumente und kontinuierliche Evaluierung der Lernvorhaben
6. Zusammenarbeit mit Kooperationsschulen, Lernen auf dem Bauernhof als Bestandteil der Schulprogramme
7. Enge Kooperation Land- und Ernährungswirtschaft - Schule - Universitätsowie Verankerung des Themas „Lernen auf dem Bauernhof″ in die universitäre Lehre
8. Zusammenarbeit über die Region hinausgehend in interregionalen, nationalen und internationalen Projekten und Organisationen
9. Integration des Themas „Lernort Bauernhof″ in schulischen Medien wie Schulbücher und Lehrerhandreichungen

Fazit