User Online: 13 | Timeout: 20:58Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | BNE OS e.V.  | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Urheberwerk
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Urheber:
Hauptsachtitel:
Wasser für Menschen, Wasser für Leben.
Untertitel/Zusätze:
Weltwasserentwicklungsbericht der Vereinten Nationen - Zusammenfassung.
Erscheinungsort:
Paris
Erscheinungsjahr:
ISBN:
-
Kurzinfo:
Buchrückentext:
Zum ersten Mal haben 23 Organisationen der Vereinten Nationen und Sekretariate von UN-Übereinkommen ihre Anstrengungen und ihre Sachkompetenz gebündelt, um gemeinsam einen Weltwasserentwicklungsbericht zu erstellen, der einen globalen Überblick über die Situation der Süsswasservorkommen auf der Welt bietet. Diese Zusammenfassung informiert über die Kernthemen und die sieben Pilotfallstudien, die in diesem wichtigem und aktuellen Handbuck präsentiert werden.

Zusammenfassung auf www.dgvn.de:

Erstmalig bringen die Vereinten Nationen einen Weltwasserentwicklungsbericht heraus - eine Initiative von 23 Organisationen aus dem Bereich der Vereinten Nationen. Der Bericht beschreibt die Ausgangssituation der Weltwasserkrise und analysiert die globalen Süßwasservorkommen. Er befasst sich mit den Herausforderungen für die Sicherung von Gesundheit und Ernährung einer wachsenden Bevölkerung und dem Wassermanagement zu Gunsten einer nachhaltigen Bewirtschaftung und Ordnungspolitik. Der Report erscheint in 8 Sprachen.
Inhaltsverzeichnis :
Die Ausgangssituation
Die Weltwasserkrise
Meilensteine
Fortschritte erkennbar machen: Indikatoren markieren den Weg

Ein Blick auf die weltweiten Süßwasservorkommen
Der natürliche Wasserkreislauf
Federführende Organisationen: UNESCO und WMO

Herausforderungen bezüglich der Sicherung des Lebens und des Wohlergehens
1. Herausforderung: Der Grundbedarf und das Recht auf Gesundheit
Federführende Organisation: WHO
Mitwirkende Organisation: UNICEF
2. Herausforderung: Schutz von Ökosystemen fur die Menschen und den Planeten
Federführende Organisation: UNEP
Mitwirkende Organisationen: UNECE / WHO / UNCBD / UNESCO / UNDESA / UNU
3. Herausforderung: Großstädte: konkurrierender Bedarf in einem urbanen Umfeld
Federfuhrende Organisation: UN-HABITAT
Mitwirkende Organisationen: WHO und UNDESA
4. Herausforderung: Sicherung der Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung
Federführende Organisation: FAO
Mitwirkende Organisationen: WHO / UNEP / IAEA
5. Herausforderung: Forderung einer sauberen Industrie zum Nutzen aller
Federführende Organisation: UNIDO
Mitwirkende Organisationen: WHO und UNDESA
6. Herausforderung: Ausbau der Energieerzeugung zur Deckung des Entwicklungsbedarfs
Federfuhrende Organisation: UNIDO
Mitwirkende Organisationen: WHO / UNEP / Regionale Kommissionen / Weltbank

Management-Herausforderungen: nachhaltige Bewirtschaftung und Ordnungspolitik
7. Herausforderung: Risikominderung und Bewaltigung von Unsicherheit
Federführende Organisation: WMO
Mitwirkende Organisationen: UNDESA / UNESCO / WHO / UNEP / ISDR / CCD / CBD / Regionale Kommissionen
8. Herausforderung: Gemeinsame Wassernutzung: ein gemeinsames Interesse definieren
Federführende Organisation: UNESCO
Mitwirkende Organisationen: Regionale Kommissionen
9. Herausforderung: Die vielen Facetten von Wasser erkennen und in Wert setzen
Federführende Organisation: UNDESA
Mitwirkende Organisationen: UNECE und Weltbank
10. Herausforderung: Sicherung der Wissensbasis: eine gemeinsame Verantwortung
Federführende Organisationen: UNESCO und WMO
Mitwirkende Organisationen: UNDESA / IAEA / Weltbank / UNEP / UNU
11. Herausforderung: Kluge Wasserordnungspolitik zu Gunsten nachhaltiger Entwicklung
Federführende Organisation: UNDP
Mitwirkende Organisationen: FAO / UNEP / UNCBD / Regionale Kommissionen

Pilotfallstudien
Im Brennpunkt stehen Beispiele aus der Praxis

Einzugsgebiet des Flusses Chao Phraya (Thailand)
Thailändisches Büro des Ausschusses fur natürliche Wasservorkommen
(Office of Natural Water Resources Committee of Thailand - ONWRC)

Einzugsgebiet des Sees Peipus/Tschudskoje (Estland und Russland)
Estnisches Umweltschutzministerium, russisches Ministerium fur natürliche Ressourcen

Ruhuna-Einzugsgebiete (Sri Lanka)
Srilankisches Ministerium fur Bewässerung und Wassermanagement

Einzugsgebiet der Seine in der Normandie (Frankreich)
Wasserverwaltung Seine-Normandie (Agence de l'Eau Seine-Normandie - AESN)

Einzugsgebiet des Senegalflusses (Guinea, Mali, Mauretanien und Senegal)
Organisation für die Entwicklung des Senegalflusses
(Organisation pour la Mise en Valeur du Fleuve du Senegal - OMVS)

Einzugsgebiet des Titicacasees (Bolivien und Peru)
Binationale peruanisch-bolivianische Behörde fur den Titicacasee
(Autoridad Binacional del Lago Titicaca Peru-Bolivia - ALT)

Grosraum Tokio (Japan)
Nationales Institut fur Land- und Infrastrukturmanagement - japanisches Ministerium fur Land, Infrastruktur und Verkehr
(National Institute for Land and Infrastructure Management - Ministry of Land, Infrastructure and Transport of Japan - NILIM-MLIT)

Die Teile zusammenfügen
Original-Quelle (URL):
Datum des Zugriffs:
24.10.2016