User Online: 1 | Timeout: 23:53Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | Verein (VfÖ) | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Verfasserwerk
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Alltagstheorien zu den Ursachen und Folgen des globalen Klimawandels.
Untertitel/Zusätze:
Erhebung und Analyse von Schülervorstellungen aus geographiedidaktischer Perspektive.
Erscheinungsort:
Bochum
Erscheinungsjahr:
ISBN:
9783899663679
 
3899663675
Titelbild:
Kleinbild
Kurzinfo:
Verlagsinfo:

Welche Vorstellungen haben Schülerinnen und Schüler von den Ursachen und Folgen des globalen Klimawandels? Wie konstruieren sie auf der Basis von Medieninformationen, Unterricht und verschiedenen Alltagsvorstellungen ihre eigene Alltagstheorie über dieses komplexe Mensch-Umwelt-Problem? Welche typischen Lernprobleme können sich daraus ergeben und welche didaktischen Konsequenzen lassen sich für die Unterrichtsgestaltung ableiten? Der vorliegende Band widmet sich diesen Fragen aus der Perspektive der Geographiedidaktik und der Bildung für nachhaltige Entwicklung in einer umfassenden empirischen Untersuchung, bei der sowohl die naturwissenschaftlichen als auch die sozioökonomischen Dimensionen des globalen Klimawandels betrachtet werden. Die Alltagstheorien der Schüler werden dabei als Concept Maps erfasst und analysiert. Auf diese Weise können typische Konzepte und Denkfiguren zu den Ursachen und Folgen des globalen Klimawandels herausgearbeitet werden, die im Unterricht z.T. zu erheblichen Lernproblemen führen können. Es wird deutlich, dass eine Überwindung dieser Lernprobleme nur möglich ist, wenn auch wissenschaftsferne Schülervorstellungen als wertvolle Lernressource aufgefasst und im Unterricht entsprechend berücksichtigt werden. Dazu werden auf der Basis der lernpsychologischen Conceptual-Change-Forschung konkrete didaktische Leitlinien formuliert, die bei der Gestaltung von Unterricht zum Themenfeld anthropogener Treibhauseffekt und globaler Klimawandel beachtet werden sollten. (Verlag).
Inhaltsverzeichnis :
- Vorwort
- Inhaltsverzeichnis
- Abbildungsverzeichnis
- Tabellenverzeichnis
- Einleitung

1. Problemstellung und Begründungszusammenhang
1.1. Alltagsvorstellungen von Schalern - eine fachdidaktische Forschungsaufgabe
1.1.1. Was sind Alltagsvorstellungen? - Klärung zentraler Begrifflichkeiten
1.1.2. Alltagsvorstellungen und fachliches Lernen - epistemologische Grundlagen und Forschungstraditionen
1.1.2.1. Konstruktivismus als epistemologischer Interpretationsrahmen
1.1.2.2. Entwicklungslinien und Forschungsfelder der Alltagsvorstellungsforschung
1.1.3. Welche Merkmale und Eigenschaften haben Alltagsvorstellungen? - Erkenntnisse aus der Forschung zu Alltagsvorstellungen und Conceptual Change
1.1.3.1. Erkenntnisse aus der Alltagsvorstellungsforschung im Überblick
1.1.3.2. Zur Entstehung von Alltagsvorstellungen und Alltagstheorien
1.1.3.3. Struktureigenschaften von Alltagsvorstellungen und die Erklärung der Abweichungen von wissenschaftlichen Theorien
1.1.3.4. Weshalb sind Alltagstheorien so stabil und schwer veränderbar?
1.1.4. Welche Rolle spielen Alltagsvorstellungen bei der Planung von Unterricht? - Das Modell der didaktischen Rekonstruktion
1.2. Globale Umweltprobleme als Bildungsaufgabe
1.2.1. Spezifische Merkmale globaler Umweltprobleme
1.2.2. Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
1.2.3. Zur Rolle des Wissens in Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung
1.3. Der globale Klimawandel: inhaltliche Strukturierung und fachliche Klärung
1.3.1. Inhaltliche Strukturierung
1.3.2. Fachwissenschaftliche Vorstellungen und Theorien zu Treibhauseffekt und Klimawandel
1.3.2.1. Atmosphärische Prozesse - der Treibhauseffekt
1.3.2.2. Ursachen von anthropogenem Treibhauseffekt und globalem Klimawandel
1.3.2.3. Folgen des globalen Klimawandels
1.3.3. Der globale Klimawandel als soziales Konstrukt in Gesellschaft und Medienöffentlichkeit
1.3.3.1. Die gesellschaftliche Interpretation des globalen Klimawandels
1.3.3.2. Die Rolle der Medien
1.4. Stand der Forschung über Alltagsvorstellungen zum Thema globaler Klimawandel
1.4.1. Fachdidaktische Forschung zu geowissenschaftlichen Alltagsvorstellungen
1.4.2. Ergebnisse zum Thema globaler Klimawandel
1.4.2.1. Boyes & Stanisstreet (1993): Eine umfassende Untersuchung von Alltagsvorstellungen zum anthropogenen Treibhauseffekt
1.4.2.2. Koulaidis & Christidou (1999): Modelle zur Erklärung des anthropogenen Treibhauseffektes
1.4.2.3. Rye, Rubba & Wiesenmayer (1997): Vermengung von Vorstellungen zu Treibhauseffekt und Ozonloch
1.4.2.4. Andersson & Wallin (2000): Erklärung des Phänomens „Treibhauseffekt"
1.4.2.5. Aeschbacher, Calö & Wehrli (2001): Interventionsstudie zu der Vorstellung, die Ursache des Treibhauseffektes sei ein Loch in der Atmosphäre
1.4.2.6. Österlind (2005): Eine Lernprozess-Studie zu den Themen anthropogener Treibhauseffekt und Ozonschichtzerstörung
1.4.2.7. Dove (1996): Vorstellungen von Lehramtsstudierenden zu Treibhauseffekt und Ozonloch
1.4.2.8. Kempton (1991): Modellvorstellungen zum globalen Klimawandel bei Erwachsenen
1.4.2.9. Böhm & Mader (1998): Wissensstrukturen zu globalen Umweltproblemen
1.4.2.10. Gräsel (2002): Differenziertheit des Wissens und ökologisches Handeln
1.4.3. Zusammenfassung des Forschungsstandes
1.5. Zusammenfassung von Problemstellung und Begründungszusammenhang für diese Untersuchung

2. Alltagstheorien- Theoretische Konzeption und methodologische Grundlagen
2.1. Alltagstheorien als subjektive Theorien
2.1.1. Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien (FST)
2.1.2. Besonderheiten des Themas „globaler Klimawandel" als Gegenstand einer subjektiven Theorie
2.1.3. Interviewtechniken und Explizierungshilfen
2.1.4. Struktur-Lege-Techniken als Strukturierungsverfahren
2.2. Alltagstheorien als multiple mentale Repräsentation
2.2.1. Kognitive Schemata - hierarchisch organisierte Wissenseinheiten
2.2.2. Propositionale Repräsentation - sprachlich-symbolische Netzwerke aus elementaren Bedeutungselementen
2.2.3. Mentale Modelle - ganzheitlich-analoge Repräsentation von Wissen
2.2.4. Das Zusammenspiel verschiedener Repräsentationsformen beim Wissenserwerb
2.3. Alltagstheorien aus Mappings und Basismodellen - eine theoretische Konzeption als Basis der Untersuchung

3. Fragestellungen, Untersuchungsdesign und Methodik
3.1. Ziele und Fragestellungen der Untersuchung
3.2. Grundlagen der Forschungsmethodik
3.2.1. Qualitativer Forschungsansatz
3.2.2. Grundlagen und Prinzipien der ausgewählten Forschungsmethoden
3.2.3. Mapping-Verfahren zur graphischen Darstellung von Wissensstrukturen
3.3. Untersuchungsdesign
3.3.1. Das Untersuchungsdesign im Überblick
3.3.2. Stichprobenauswahl
3.3.3. Die Differenziertheit der Alltagstheorien als Samplingkriterium
3.3.4. Gütekriterien und Strategien zur Geltungs- und Qualitätssicherung
3.3.5. Durchführung der Untersuchung
3.4. Methodik der explorativen Vorstudie (schriftliche Befragung)
3.4.1. Erhebungsmethodik: Aufbau des Fragebogens
3.4.2. Auswertungsmethodik
3.5. Methodik der Hauptuntersuchung (Interviewstudie)
3.5.1. Erhebungsmethodik: Der Interviewleitfaden und die Methode der simultanen Strukturvisualisierung
3.5.1.1. Problemzentrierte Interviews und theoretische Vorstrukturierung
3.5.1.2. Aufbau des Interviewleitfadens
3.5.1.3. Die Methode der simultanen Strukturvisualisierung zur Erhebung von Alltagstheorien und die Syntax der Mapping-Darstellungen
3.5.2. Aufbereitung der Interviewdaten: Texte - Mappings - Modal-Mappings
3.5.2.1. Erstellung einer Textdatenbank in MAXqda
3.5.2.2. Erstellung von Mappings zu den einzelnen Alltagstheorien
3.5.2.3. Erstellung von Modal-Mappings als Aggregation der Einzeltheorien
3.5.3. Auswertungsmethodik zur Identifikation der Basismodelle

4. Untersuchungsergebnisse
4.1. Methodischer Gang der Auswertung
4.2. Alltagsvorstellungen über den globalen Klimawandel im Überblick - Ergebnisse der explorativen Vorstudie
4.2.1. Vorstellungen zur Bedeutung des Klimawandels als globales Problem
4.2.1.1. Wahrnehmung als globales Problem und Bewertung seiner Bedrohlichkeit
4.2.1.2. Vorstellungen zu den Zusammenhängen zwischen verschiedenen globalen Problemen und Entwicklungstrends
4.2.2. Vorstellungen über Ursachen und Folgen des anthropogenen Treibhauseffektes
4.2.3. Vorstellungen über die Handlungsmöglichkeiten des Einzelnen
4.2.4. Interessen, Informationsquellen und die Bedeutung der Schulfächer
4.2.4.1. Interessen
4.2.4.2. Informationsquellen und die Rolle verschiedener Schulfächer
4.2.4.3. Die Behandlung des Themas in verschiedenen Schulfächern und Projekten
4.3. Alltagstheorien als Mapping - zwei exemplarische Einzelfallbeschreibungen
4.3.1. Beispiel für eine undifferenzierte Theorie: Irene (TRIO)
4.3.2. Beispiel für eine differenzierte Theorie: Bernd (HK9)
4.4. Atmosphärische Prozesse: der anthropogene Treibhauseffekt
4.4.1. Basismodelle über den anthropogenen Treibhauseffekt
4.4.1.1. Glashaus-Modell
4.4.1.2. Ozonloch-Modell
4.4.1.3. Übersicht über die Verbreitung von Glashaus- und Ozonloch-Modell
4.4.2. Vergleich von Alltagstheorien und wissenschaftlichen Vorstellungen zu den atmosphärischen Prozessen
4.5. Ursachen des globalen Klimawandels
4.5.1. Modal-Mapping zu den Ursachen
4.5.1.1. Ursachenstränge und Ursachenfelder
4.5.1.2. Die Rolle der einzelnen Verursacher
4.5.1.3. Inhaltliche Unterschiede nach der Differenziertheit der Alltagstheorien
4.5.2. Basismodelle zu den Ursachen
4.5.2.1. CO2-Fossilenergie-Modell
4.5.2.2. Luftverschmutzungs-Modell
4.5.2.3. Umweltverschmutzungs-Modell
4.5.2.4. Luftreinigungs-Photosynthese-Modell
4.5.2.5. Das Kohlenstoffspeicher-Modell als wissenschaftlich korrekte Alternative zum Luftreinigungs-Photosynthese-Modell
4.5.2.6. Ursachenfelder ohne spezifische Basismodelle: FCKW-Quellen und Methan-Quellen
4.5.2.7. Übersicht über die Verbreitung der Basismodelle zu den Ursachen
4.5.3. Skepsis über den Einfluss des Menschen auf den globalen Klimawandel
4.5.4. Vergleich von Alltagstheorien und wissenschaftlichen Vorstellungen zu den Ursachen
4.5.4.1. Übereinstimmende Vorstellungen bei den Ursachen
4.5.4.2. Abweichende Vorstellungen bei den Ursachen
4.6. Folgen des globalen Klimawandels
4.6.1. Modal-Mapping zu den Folgen
4.6.1.1. Folgenstränge und Problemfelder
4.6.1.2. Folgenstränge zu den Umweltveränderungen
4.6.1.3. Problemfelder (Auswirkungen auf Mensch und Natur)
4.6.1.4. Inhaltliche Unterschiede nach der Differenziertheit der Alltagstheorien
4.6.2. Basismodelle zu den Folgen
4.6.2.1. Aufheizungs-Modell - globaler Anstieg der Temperaturen
4.6.2.2. Katastrophen-Modell - Klimawandel als Ansammlung von Naturkatastrophen und Klimaveränderungen mit diffusen Ursachen
4.6.2.3. System-Modell - Klimawandel als Störung bzw. Veränderung des Klimasystems
4.6.2.4. Klimazonen-Modell - die Verlagerung von Klimazonen als zentrale Folge
4.6.2.5. UV-Strahlungs-Modell - verstärkte Strahlung durch die Zerstörung der Ozonschicht
4.6.2.6. Übersicht über die Verbreitung der Basismodelle zu den Folgen
4.6.3. Vergleich von Alltagstheorien und wissenschaftlichen Vorstellungen zu den Folgen
4.6.3.1. Übereinstimmende Vorstellungen bei den Folgen
4.6.3.2. Abweichende Vorstellungen bei den Folgen

5. Zusammenfassung, Diskussion, didaktische Konsequenzen
5.1. Übersicht über Konzeption und Auswertung der Untersuchung
5.2. Vorstellungen über die Bedeutung des globalen Klimawandels als globales Umweltproblem
5.3. Alltagstheorien über atmosphärische Prozesse beim anthropogenen Treibhauseffekt
5.3.1. Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse
5.3.2. Erklärungsansätze zur Entstehung und Verbreitung des Ozonloch-Modells
5.3.3. Didaktische Konsequenzen
5.4. Alltagstheorien über die Ursachen des globalen Klimawandels
5.4.1. Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse
5.4.2. Erklärungsansätze und didaktische Konsequenzen
5.4.2.1. Luftverschmutzungs-Modell
5.4.2.2. Luftreinigungs-Photosynthese-Modell
5.4.2.3. Umweltverschmutzungs-Modell und weitere Vorstellungen zu den Ursachen
5.5. Alltagstheorien über die Folgen des globalen Klimawandels
5.5.1. Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse
5.5.2. Erklärungsansätze und didaktische Konsequenzen
5.5.2.1. Das Aufheizungs-Modell und die daraus abgeleiteten Folgen „Polschmelze", „Meeresspiegelanstieg" und „Trockenheit / Dürre"
5.5.2.2. Das Katastrophen- und das Klimazonen-Modell und das Problem, komplexe Klimafolgen zu erklären
5.5.2.3. Das System-Modell und Defizite bei klimatologischen Grundkenntnissen und Systemdenken in den Alltagstheorien
5.5.2.4. Das UV-Strahlungs-Modell und die Auswirkungen des Ozonloch-Modells auf die Folgen-Theorien
5.5.2.5. Theorielücken bei entwicklungsbezogenen, sozialen und sozioökonomischen Folgeproblemen
5.6. Didaktische Konsequenzen aus Sicht von Conceptual-Change-Forschung und Bildung für nachhaltige Entwicklung
5.6.1. Übergreifende didaktische Leitlinien aus Sicht der Conceptual-Change-Forschung
5.6.2. Didaktische Konsequenzen aus Sicht der Bildung für nachhaltige Entwicklung
5.7. Fazit und Ausblick

6. Literatur

Anhang:
A. Fragebogen der explorativen Vorstudie (schriftliche Befragung)
B. Interviewleitfaden der Hauptstudie
C. Einzel-Mappings der 25 Alltagstheorien
D. Modal-Mappings der weniger differenzierten Alltagstheorien
E. Kategoriensysteme explorative Vorstudie (schriftliche Befragung)
F. Kategoriensysteme Hauptstudie (Leitfadeninterviews)
Original-Quelle (URL):
Datum des Zugriffs:
13.02.2016