User Online: 1 | Timeout: 10:16Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | BNE OS e.V.  | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Verfasserwerk
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Informationsinstrumente zur Umweltplanung. Theoretische, methodische und forschungspolitische Probleme.
Erscheinungsort:
Frankfurt/ a. M.
Erscheinungsjahr:
ISBN:
9783881299473
 
3881299475
Inhaltsverzeichnis :
Einleitung

I. Informationen als Voraussetzung und Bestandteil der Umweltplanung
1. Markt- und Preismechanismus als Informationsinstrumente: Die Vernachlässigung gesellschaftlicher Gebrauchswerte
2. Umweltplanung und Informationsbedarf
3. Der wissenschaftliche Informationsgewinnungsprozeß
4. Aufgaben und Funktionen von Umwelt-Informationsinstrumenten
5. Kriterien der Leistungsfähigkeit von Informationsinstrumenten

II. Theoretische Bezugsrahmen als Voraussetzung und Hilfsmittel der Informationsgewinnung
1. Die Behandlung der Umweltproblematik im Rahmen der Theorie sozialer Kosten bzw. externer Effekte
1.1. Begriff und Erscheinungsformen externer Effekte bzw. Social Costs
1.2. Auswirkungen, Ursachen und wirtschaftspolitische Maßnahmen
- Exkurs: Ursachenanalyse im Konzept der Politischen Ökonomie der Umwelt
1.3. Leistungsfähigkeit des Social-Cost-Ansatzes
2. ökonomisch-ökologische Gesamtbetrachtung: Der Materialbilanz-Ansatz
3. Systemkonzepte des Umweltsystems
3.1. Ansätze der Systemkonzeption
3.2. Begriffe und Konzepte des Systemansatzes - am Beispiel von Ökosystemen
3.2.1. Grobstrukturen und Austauschprozesse von Ökosystemen
3.2.2. Energie und Entropie
- Exkurs: Quantitative Erfassung von Energieflüssen und Nahrungsketten
3.2.3. Diversität und Stabilität
3.2.4. Gleichgewicht und Rückkopplungsprozesse
3.3. Zur Leistungsfähigkeit des Systemansatzes für die Umweltforschung
4. Zusammenfassung: Charakteristische Merkmale der Umweltproblematik und Umweltinformationsbedarf

III. Informationsinstrumente zur Erfassung und Bewertung von Umweltphänomenen (Ansätze)
- Einleitung
1. Matrizen zur Erfassung und Bewertung von Umwelteinwirkungen
2. Umwelt und Bilanzsysteme
2.1. Umwelt im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung
2.2. Materialbilanzen
2.3. Umwelt im Rahmen der Unternehmensbilanzierung ("Sozialbilanz" bzw. "ökologische Buchhaltung")
3. Die Ermittlung von Umweltindikatoren, -indizes und -grenzwerten
3.1. Bildung und Funktion von Umweltindikatoren
3.1.1. Begriff und Aufgaben von Umweltindikatoren
3.1.2. Zur allgemeinen Vorgehensweise bei der Indikatorenbildung
3.1.3. Arten statistischer Maßzahlen, Indikatoren und Indizes
3.2. Standards und Mindestnormen der Umweltbelastung 144
3.3. Leistungsfähigkeit und Probleme bei der Konstruktion und Anwendung von Umweltindikatoren und -indizes
4. Der erweiterte Input-Output-Ansatz
4.1. Die traditionelle Input-Output-Analyse: interindustrielle Verflechtung
4.2. Der erweiterte Input-Output-Ansatz: Emissionsverflechtungs-, Umweltschutz- und Preisanalyse
4.2.1. Mengenmodell mit Versorgungs- und Verschmutzungsaktivitäten
4.2.2. Modell mit Verschmutzungs- und Entsorgungsaktivitäten
4.2.3. Preismodelle der sozialen Verschmutzungs- und Umweltschutzkosten
4.3. Ergänzende Input-Output-Modelle der ökonomie- Umwelt-Beziehungen und empirischem Anwendungen
4.4. Zur Leistungsfähigkeit der Input-Output- Analyse für die Umweltforschung
5. Optimierungsverfahren
5.1. Ansätze mathematischer Optimierung
5.2. Zur Leistungsfähigkeit der Programmierungsmethode
6. Umweltsimulation
6.1. Funktion und Wesen der Simulation
6.2. Der Modellansatz von System-Dynamics
6.2.1. Konzeption, Grundbegriffe und Methode
6.2.2. Rechenmethode und Gleichungen
6.2.3. Beispiel eines Regelkreises: Die Umweltverschmutzungsschleife
6.2.4. Gesamtdarstellung der Weltmodelle II und III und Ergebnisse der Simulationsläufe
6.3. Zur Leistungsfähigkeit der Simulationsmethode
7. Entscheidungs- und Bewertungsverfahren
- Einleitung
7.1. Zielbaum- und Relevanzbaumverfahren
7.2. Das Delphi-Verfahren als Beispiel heuristischer Befragungsmethoden
7.3. Kosten-Nutzen-Analyse (KNA)
7.3.1. Funktion und Vorgehensweise
7.3.2. Kosten und Nutzen und ihre Eewertung
7.3.2.1. Kostenkategorien des Umweltschutzes
7.3.2.2. Der Zahlungsbereitschaftsansatz als Grundlage der monetären Bewertung außermarktmäßiger Güter
7.3.2.3. Techniken der Bewertung von Kosten und Nutzen
7.3.3. Umweltgüter und Zeitpräferenz: Die Bestimmung einer Diskontierungsrate
7.3.4. Probleme und Leistungsfähigkeit der KNA
7.4. Nutzwertanalyse (NWA) und Kosten-Wirksamkeits - Analyse (KWA)
7.4.1. Funktion und Verfahren der Nutzwertanalyse
7.4.2. Kosten-Wirksamkeits-Analyse
7.4.3. Beispiele und empirische Anwendung nichtmonetärer Bewertungsverfahren
7.4.4. Probleme und Leistungsfähigkeit nichtmonetärer Bewertungsverfahren
7.5. Bswertungsverfahren und Umweltverträglichkeitsprüfungen ("Environmental Impact Assessment")
8. Zusammenfassende Betrachtung

IV. Ausgewählte methodische Probleme
- Einleitung
1. Zum EntstehungsZusammenhang: Selektions- und Klassifikationsprobleme
2. Datenerfordernisse und -mängel
3. Die Bestimmung von Meßskalen und -verfahren
3.1. Messung, Bewertung und generelle Grenzen der Quantifizierbarkeit
3.2. Meßniveau und Informationsgehalt
4. Normierung (Transformation) auf eine einheitliche Meßskala
5. Probleme der Gewichtung (Bewertung i.e.S.)
5.1. Formen der Vergleichbarmachung im Hinblick auf eine übergeordnete Dimension
5.2. Das Bewertungsideal des eindimensionalen "Bepreisungsansatzes": vollständige Eigentumsordnung und vollkommener Konkurrenzmarkt
5.3. Zum Problem der Gewichtung von Umweltgütern und -prozessen nach monetären Rentabilitätsmaßstäben
6. Probleme der Aggregation
7. Probleme des Zeithorizontes und der Berücksichtigung zeitlicher Interdependenzen
8. Implikationen von Risiko und Unsicherheit für Bewertungen
9. Zum VerwendungsZusammenhang von Informationsinstrumenten: Ziele, Wertentscheidungen und ihre Legitimation
9.1. Gesellschaftliche Verwertungsinteressen, Bewertungstransparenz und Legitimation
9.2. Informationsinstrumente und Urteilspersonen: das Experten-Betroffenen-Verhältnis
10. Zusammenfassung: Begrenzungen der Anwendung von Umweltinformationsinstrumenten und Schlußfolgerungen

V. Bedingungen und Möglichkeiten partizipativer Kommunikations- und Zielbildungsprozesse zu Umweltfragen
1. Zur Begründung einer kommunikativ-partizipatorischen Vorgehensweise der Informationsgewinnung
2. Merkmale und Konsequenzen einer partizipativen Umweltforschung
2.1. Charakteristika partizipativer Umweltforschung und ihre Adressaten
2.2. Orientierung an den Interessen und praktischen Problemen der von Umweltveränderungen betroffenen Öffentlichkeit
2.3. Mögliche Auswirkungen von Partizipationsprozessen auf die Umweltforschung
3. Voraussetzungen erfolgreicher Beteiligungsprozesse
3.1. Interaktionsmuster der Zusammenarbeit: Hindernisse und Möglichkeiten
3.2. Institutionelle Konsequenzen
3.2.1. Staatliche Förderung der Umweltforschung
3.2.2. Die Schaffung institutioneller Voraussetzungen für eine partizipative Umweltforschung an den Hochschulen
3.3. Offene Fragen und Probleme

Literaturverzeichnis.