User Online: 1 | Timeout: 03:20Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | Verein (VfÖ) | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Verfasserwerk
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Stand und Perspektiven der flächenbezogenen Umweltberatung in ausgewählten deutschen Bundesländern.
Untertitel/Zusätze:
Eine empirische Evaluierung in Niedersachsen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.
Erscheinungsort:
Göttingen
Erscheinungsjahr:
ISBN:
3865373828
Inhaltsverzeichnis :
Inhaltsverzeichnis
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS IV
ABBILDUNGS VERZEICHNIS XI
TABELLENVERZEICHNIS XII
ÜBERSICHTSVERZEICHNIS XIII
1 EINLEITUNG
1.1 PROBLEMSTELLUNG UND ZIELSETZUNO
1.2 VORGEHENSWEISE
2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN DER UMWELTBERATUNG
2.1 BESONDERHEITEN DER FLÄCHENBEZOGENEN UMWELTBERATUNG IM VERGLEICH ZUR ALLGEMEINEN LANDWIRTSCHAFTLICHEN BERATUNG
2.2 DIE ROLLE DER UMWELTBERATUNG BEI VERHANDLUNGEN ZWISCHEN DEN
UMWELTSCHUTZINTERESSENTEN UND DER LANDWIRTSCHAFT
2.2.1 Verhandlungen zwischen der Wasserwirtschaft und der Landwirtschaft
2.2.2 Besonderheiten des Naturschutzes und des Bodenschutzes
2.3 EVALUIERUNG IN DER UMWELTBERATUNO
2.3.1 Ziele und Erfolgskriterien ßr die Evaluierung
2.3.2 Ebenen beratungsorientierter Umweltschutzstrategien
2.3.3 Methoden der Evaluierung von Umweltschutzstrategien
2.3.3.1 Monokriterielle Evaluierungsmethoden
2,3.3 2 Multikntenelle Evaluierungsmethoden
2.3.4 Auswahl der Evaluierungsinstitution in der Umweltberatung
2.4 SCHLUSSFOLGERUNGEN FÜR DIE EIGENE VORGEHENSWEISE
3 RECHTLICHE UND ORGANISATORISCHE RAHMENBEDINGUNGEN DER
FLÄCHENBEZOGENEN UMWELTBERATUNG
3.1 RECHTLICHE UND ORGANISATORISCHE RAHMENBEDINGUNGEN DER WASSERSCHUTZBERATUNG
3.1.1 Rechtliche Vorgaben der EU und ihre Auswirkungen auf das deutsche Wasserschutzrecht
3.1 2 Regelungsrahmen und organisatorische Umsetzung der Wasserschutzberatung in drei
ausgewählten Bundesländern ,
3.1.2 1 Regelungsrahmen und organisatorische Umsetzung der Wasserschutzberatung in Baden-Württemberg.
3.1.2.2 Regelungsrahmen und organisatorische Umsetzung der Wasserschutzberatung in Nordrhein-Westfalen
3 1.2.3 Regelungsrahmen und organisatorische Umsetzung der Wasserschutzberatung in Niedersachsen 3.1.3 Zusammenfassender Vergleich der Rahmenbedingungen ßr die Wasserschutzberatung
3.2 RECHTLICHE UND ORGANISATORISCHE RAHMENBEDINGUNGEN DER NATURSCHUTZBERATUNG
3.2.1 Rechtliche Vorgaben der EU und ihre Auswirkungen auf das deutsche Naturschutzrecht
3.2.2 Regelungsrahmen und organisatorische Umsetzung der Naturschutzberatung in drei
ausgewählten Bundesländern
3.2 2.1 Regelungsrahmen und organisatorische Umsetzung der Naturschutzberatung in Baden-Württemberg
3.2.2.2 Regelungsrahmen und organisatorische Umsetzung der Naturschutzberarung in Nordrhein-Westfalen
3.2.2.3 Regelungsrahmen und organisatorische Umsetzung der Naturschutzberatung in Niedersachsen
3.2.3 Zusammenfassender Vergleich der Rahmenbedingungen ßr die Naturschutzberatung
3.3 RECHTLICHE UND ORGANISATORISCHE RAHMENBEDINGUNGEN DER BODENSCHUTZBERATUNG
3.3.1 Rechtliche Vorgaben der EU und die Entwicklung des deutschen Bodenschutzrechtes
3.3.2 Regelungsrahmen und organisatorische Umsetzung der Bodenschutzberatung in drei
ausgewählten Bundesländern
3.3.2.1 Regelungsrahmen und organisatorische Umsetzung der Bodenschutzberatung in Baden-Württemberg.
3.3.2.2 Regelungsrahmen und organisatorische Umsetzung der Bodenschutzberatung in Nordrhein-Westfalen.
3.3.2.3 Regelungsrahmen und organisatorische Umsetzung der Bodenschutzberatung in Niedersachsen
3.3.3 Zusammenfassender Vergleich der Rahmenbedingungen ßr die Bodenschutzberatung
3.4 SCHLUSSFOLGERUNGEN FÜR DIE EIGENE VORGEHENSWEISE
4 STAND DER WASSERSCHUTZBERATUNG UND MÖGLICHKEITEN IHRER VERBESSERUNG
4.1 STAND DER WASSERSCHUTZBERATUNG IN NIEDERSACHSEN
4.1.1 Entwicklung der Wasserschutzberatung in Niedersachsen
4.1.2 Empirische Datenerhebung zur Umsetzung der Wasserschutzberatung in Niedersachsen
4.1 2.1 Vorgehensweise bei der empirischen Erhebung
4.1 2.2 Inhalt und Auswertung der Fragebögen
4.1.3 Ergebnisse der Untersuchung
4.1.3.1 Strukturdaten der Untersuchungsgebiete
4.1.3.2 Allgemeine Situation des Wasserschutzes und der Beratung in den Erhebungsgebietcn
4 1.3.3 Beurteilung der einzelnen Maßnahmen des Wasserschutzes
4.1.3.4 Beurteilung der Beratungsstrukturen
4.1.3.5 Beurteilung der politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen
4 2 STAND DER WASSERSCHUTZBERATUNG IN ANDEREN GEBIETEN
4.2.1 Grundzüge der Wasserschutzberatung in Baden-Württemberg
4 2.1 1 Entwicklung der Wasserschutzberatung in Baden-Württemberg
4.2.1.2 Empirische Untersuchung zur Situation der Wasserschutzberatung in Baden-Württemberg
4.2.1 3 Diskussion der baden-württembergischen Wasserschutzstrategie
4 2.1.4 Perspektiven für die Wasserschutzgebietsberatung m Baden-Württemberg
4.2.1 5 Zusammenfassung für die Wasserschutzberatung in Baden-Württemberg
4.2.2 Grundzüge der Wasserschutzberatung in Nordrhein-Westfalen
4 2.2.1 Entwicklung der Wasserschutzberatung in Nordrhein-Westfalen
4 2 2.2 Empirische Untersuchung zur Situation der Wasserschutzberatung in Nordrhein-Westfalen
4 2 2 3 Perspektiven des kooperativen Gewässerschutzes in NRW aus Sicht der lokalen Akteure
4 2 2.4 Zusammenfassung für die Wasserschutzberatung in Nordrhem-Westfalen
4 3 DISKUSSION DER EVALUIERUNGSERGEBNISSE UND DER PERSPEKTIVEN DER WASSERSCHUTZBERATUNG IN NIEDERSACHSEN
4.3 1 Einzelmaßnahmendes Wasserschutzes
4.3.2 Bewertung der Beratungsstruktur
4 3 2.1 Bewertung der untersuchten Gebiete
4.3 2.2 Schlussfolgerungen ftir die Struktur der Wasserschutzberatung in Niedersachsen
4.3.3 Politische und rechtliche Rahmenbedingungen
4.4 ZUSAMMENFASSENDE SCHLUSSFOLGERUNGEN FÜR DIE ZUKUNFT DER WASSERSCHUTZBERATUNG
5 STAND DER NATURSCHUTZBERATUNG UND MÖGLICHKEITEN IHRER VERBESSERUNG
5.1 STAND DER NATURSCHUTZBERATUNG IN NIEDERSACHSEN
5.1.1 Entwicklung der Naturschutzberatung in Niedersachsen
5.1.2 Empirische Datenerhebung zur Umsetzung der Naturschutzberatung in Niedersachsen
5.1.2.1 Vorgehensweise bei der empirischen Erhebung
5 1.2.2 Inhalt und Auswertung der Fragebögen
5.1.3 Ergebnisse der Untersuchung
5.1.3.1 Strukturdaten der Untersuchungsgebiete
5 1.3.2 Situation des Naturschutzes und der Beratung in den Untersuchungsgebieten
5.1.3 3 Beurteilung der einzelnen Maßnahmen des Naturschutzes
5.1.3.4 Beurteilung der Beratungsstrukturen ".
5 1.3.5 Beurteilung der politischen und rechtlichen Rahmenbedmgungen
5.2 ASPEKTE DER NATURSCHUTZBERATUNG IN ANDEREN GEBIETEN
5.2.1 Grundzüge der Naturschutzberatung in Baden-Württemberg
5.2.1.1 Entwicklung der Naturschutzberatung m Baden-Württemberg
5.2.1.2 Vorgehensweise bei der empirischen Erhebung
5.2.1.3 Strukrurdaten der baden-württembergischen Untersuchungsgebiete
5.2.2 Grundzüge der Naturschutzberatung in Nordrhein'Westfalen
5.2.2.1 Entwicklung der Naturschutzberatung in NRW
5 2.2.2 Vorgehensweise bei der empirischen Erhebung
5.2.2.3 Strukturdaten der nordrhein-westfalischen Untersuchungsgebiete
5 2.3 Ergebnisse der Untersuchungen in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen
5.2.3 I Situation des Naturschutzes und der Beratung in den Untersuchungsgebieten
5.2.3.2 Beurteilung naturschutzorientierter Beratungsstrategien
5.3 DISKUSSION DER EVALUIERUNGSERGEBNISSE UND PERSPEKTIVEN DER NATURSCHUTZBERATUNG IN NIEDERSACHSEN
5.3.1 Einzelmaßnahmen des Naturschutzes
5.3 2 Beratungsstruktur
5.3.2.1 Bewertung der untersuchten Gebiete
5.3.2 2 Schlussfolgerungen für die Struktur der Naturschutzberatung in Niedersachsen
5.3.3 Politische und rechtliche Rahmenbedingungen
5.4 ZUSAMMENFASSENDE SCHLUSSFOLGERUNGEN FÜR DIE ZUKUNFT DER NATURSCHUTZBERATUNG
6 PERSPEKTIVEN DER FLÄCHENBEZOGENEN UMWELTBERATUNG
7 ZUSAMMENFASSUNG
8 QUELLENVERZEICHNIS
8.1 LITERATURVERZEICHNIS
8.2 RECHTSQUELLENVERZEICHNIS
8.2.1 Verwendete Rechtsquellen Europa
8.2.2 Verwendete Rechtsquellen Deutschland
8.2.3 Verwendete Rechtsquellen der ausgewählten Bundesländer
8.2.3.1 Baden-Württemberg
8.2.3.2 Nordrhein-Westfalen
8.2.3.3 Niedersachsen
8.3 PERSÖNLICHE MITTEILUNGEN
ANHANG