User Online: 1 | Timeout: 12:10Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | BNE OS e.V.  | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Verfasserwerk
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Learning prerequisites for biodiversity education.
Untertitel/Zusätze:
chilean and german pupils cognitive frameworks and their commitment to protect biodiversity.
Erscheinungsort:
Göttingen
Erscheinungsjahr:
Hochschulschriftenvermerk:
Göttingen, Univ., Diss., 2007
ISBN:
-
Kurzinfo:
Abstract (ENG)

Most international legal frameworks that aim at protecting biodiversity place great importance on educational measures (e.g. The Convention on Biological Diversity (CBD), Art. 13a). However, some of the world′s regions are more affected by biodiversity loss than others (which are so-called biodiversity hotspots). Resource dilemmas are serious threats to biodiversity, especially in such regions. In resource dilemmas, natural resources are depleted for economic interest, which is, in many cases, required income. Therefore, economic and social aspects must be considered should biodiversity loss be completely understood. However, little is known thus far about learning prerequisites of pupils living in an industrial country, such as Germany, and in a biodiversity hotspot, such as Chile. This dissertation focuses on two important learning prerequisites being: i) pupils′ perceptions of biodiversity, biodiversity loss and resource dilemmas, and ii) pupils′ commitment to protect biodiversity. Firstly, a qualitative, in-depth interview study was conducted that investigated sixteen to eighteen-year-old Chilean and German learners′ perception of biodiversity and its loss (n=24). As a central result, an ″ecological type″, an″economic type″ and a ″balanced type″ emerged from the data, showing different perspectives of biodiversity and its loss. Overall, Chilean pupils seemed to have greater difficulties in recognising social aspects of biodiversity loss. Surprisingly, pupils who concentrated on ecological aspects, applied weak ecological knowledge more often. However, some pupils did succeed in integrating ecological, economic, and social aspects. We suggest that interdisciplinary treatment of the subject matter″biodiversity″ is indispensable if learning about sustainable development and ecological learning is to be effective. Secondly, Chilean and German pupils′ commitments to protect biodiversity were explored. Based on the Value-Belief-Norm theory, a questionnaire study was conducted with Chilean (n=216) and German (n=217) 15 to 19-year-old pupils. Comparisons revealed that Chilean adolescents showed overall higher personal norms and commitments to protect biodiversity. Furthermore, regression analyses showed that within the German sample, the human value of universalism was an important predictor for behavioural commitment. In addition, in both samples, ascription of responsibility, perceived ability to reduce threats and, above all, personal norms were positive predictors. As one consequence of biodiversity education, pupils should be provided with convincing behavioural options that also withstand critical questions with respect to their effectivity. A valuable starting point would be environmental performance evaluations of everyday-life products and a consistent reflection of consumer′s own behaviour.
 
Abstract (GER)

Zusammenfassung Zahlreiche internationale rechtliche Bestimmungen zum Schutz der Biodiversität betonen den zentralen Stellenwert von Bildung (z.B. Konvention über die biologische Vielfalt (CBD), Art. 13a). An sogenannten Biodiversitäts-Hotspots, an denen die Biodiversität besonders gefährdet ist, stellen ökologisch-soziale Dilemmata eine Bedrohung für die Biodiversität dar. Dabei werden natürliche Ressourcen aus ökonomischem Interesse, das häufig in der Befriedigung von Grundbedürfnissen besteht, übernutzt. Ökonomische und soziale Aspekte müssen daher in eine Bildung zur Biodiversität einbezogen werden, wenn das Problem des Biodiversitätsverlusts adäquat rekonstruiert werden soll. Über Lernvoraussetzungen zur Biodiversität von Schüler(inne)n, die in einem Industrieland wie Deutschland und an einem Biodiversitäts-Hotspot wie Chile leben, ist wenig bekannt. Die vorliegende Dissertation nimmt zwei Lernvoraussetzungen zur Biodiversität in den Blick: 1. Die Wahrnehmung von Biodiversität, Biodiversitätsverlust und ökologisch-sozialen Dilemmata und 2. die Bereitschaft von Schüler(inne)n, die Biodiversität zu schützen. Zunächst wurde eine qualitative Interviewstudie mit (n=24) 16-17jährigen chilenischen und deutschen Schüler(inne)n durchgeführt, um deren Wahrnehmung von Biodiversität und Biodiversitätsverlust zu untersuchen. Als zentrales Ergebnis konnten ein „ökologischer Typ″, ein „ökonomischer Typ″ und ein „ausgeglichener Typ″ identifiziert werden, die sich in ihren Argumentationen unterschieden. Insgesamt bezogen chilenische Schüler(innen) soziale Aspekte des Biodiversitätsverlusts weniger in ihre Überlegungen ein. Zudem zeigten die Schüler(innen), die vornehmlich auf ökologische Aspekte fokussierten, eine Tendenz zur Anwendung negativen Wissens. Die Ergebnisse zeigen, dass eine interdisziplinäre Betrachtung des Themas Biodiversität wichtig ist für ein Lernen im Sinne Nachhaltiger Entwicklung und für ein erfolgreiches Verstehen von ökologischen Aspekten. Als ein zweiter Fokus wurden Bereitschaften untersucht, die Biodiversität zu schützen. Basierend auf der Value-Belief-Norm Theorie wurde eine Fragebogenstudie mit 216 chilenischen und 217 deutschen 15-19jährigen Schüler(inne)n durchgeführt. Chilenische Schüler(innen) zeigten insgesamt höhere persönliche Normen und Bereitschaften, die Biodiversität zu schützen. In beiden Stichproben waren die wahrgenommene Verantwortung, die wahrgenommene Möglichkeit, Bedrohungen für die Biodiversität einzudämmen und, vor allem, persönliche Normen wichtige positive Prädiktoren für Schutzbereitschaften. Biodiversitätsbildung sollte Schüler(inne)n daher realistische Handlungsoptionen aufzeigen. Ansatzpunkte sind sogenannte „Ökobilanzen″, durch die Produkte des täglichen Leben und damit das eigene Konsumverhalten kritisch reflektiert werden können.
Inhaltsverzeichnis :
Acknowledgements
Outline
List of Figures
List of Tables
List of Boxes
List of Acronyms
I. Introduction
1 Sustainable Development
1.1 Synthesis of a definition: sustainable development
1.2 Central environmental and developmental challenges
2 What is Biodiversity?
2.1 Defining biodiversity
2.2 Biodiversity hotspots
2.3 Resource dilemmas
2.4 Education as a mandatory precondition for biodiversity conservation.
3 Research Foci
3.1 Cognitive frameworks as learning prerequisites for biodiversity: research focus
3.2 Factors influencing pupils′ commitment to protect biodiversity: research focus
II. Empirical Part
4 Lernvoraussetzungen für Biodiversity Education in Deutschland und Chile am Beispiel endemischer Medizinalpflanzen
4.1 Einleitung
4.2 Biodiversity Education – eine Herausforderung für die Biologiedidaktik
4.3 Untersuchungsaufbau und Methoden
4.4 Erste Ergebnisse
4.5 Diskussion und Ausblick
5 Caminos empíricos en la investigación didácitica para mostrar la necesidad de una enseñanza transdisciplinaria sobre la biodiversidad
5.1 Abstract
5.2 Introducción
5.3 Biodiversidad: téma urgente y complejo
5.4 Preguntas de investigación
5.5 Metodología
5.6 Resultados
5.7 Implicaciones
6 Vorstellungen und Argumentationsstrukturen von Schüler(inne)n der elften Jahrgangstufe zur Biodiversität, deren Gefährdung und Erhaltung
6.1 Zusammenfassung/Abstract
6.2 Biodiversitätsverlust als Herausforderung für eine Bildung für Nachhaltige Entwicklung
6.3 Theoretischer Hintergrund, Stand der Forschung und Forschungsfragen
6.4 Untersuchungsaufbau und Methoden
6.5 Ergebnisse
6.6 Diskussion – Schülervorstellungen zur Biodiversität als Herausforderung für eine Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung
7 The Loss of Biodiversity: How do Students in Chile and Germany Perceive Threats and Which Possible Solutions Do They See?
7.1 Abstract
7.2 Introduction
7.3 Theoretical background
7.4 Research questions
7.5 Methods
7.6 Results
7.7 Discussion
8 Was fördert die Bereitschaft von Oberstufenschüler(inne)n, die Biodiversität zu schützen? – Eine quantitative Studie in Anlehnung an die Value-Belief-Norm Theorie
8.1 Zusammenfassung und Abstract
8.2 Fragestellung
Learning Prerequisites for Biodiversity Education
8.3 Methodik
8.4 Ergebnisse
8.5 Diskussion
9 Values, Beliefs and Norms That Foster Chilean and German Pupils′ Commitment to Protect Biodiversity
9.1 Abstract
9.2 Introduction
9.3 Theoretical framework
9.4 Research questions and hypotheses
9.5 Methods
9.6 Results
9.7 Discussion
9.8 Conclusions and implications for education
III. Summary and Discussion
10 Pupils′ Cognitive Frameworks and their Commitment to Protect Biodiversity
10.1 Cognitive frameworks of pupils in Chile and Germany (research focus
10.2 Chilean and German pupils′ commitment to protect biodiversity (research focus
10.3 Critical Discussion
11 Educational Implications and Concluding Remarks
12 References
IV. Appendix
A Interview Guide of the Qualitative Interview Study (German and Spanish Version).
B Item Keys
C Questionnaire of the Quantitative Study (German)
D Abstracts (English and German)
E Curriculum Vitae
Figures, tables, boxes and acronyms
List of
Original-Quelle (URL):
Datum des Zugriffs:
07.12.2010