User Online: 1 | Timeout: 13:28Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | Verein (VfÖ) | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Aufsatz in Zeitschrift
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
 
Hauptsachtitel:
Strategies and Challenges for Education for Sustainable Development in Higher Education - With A Focus on the Baltic Sea Region.
Zeitschriftenausgabe (-> Ref.Nr):
Zeitschrift/Zeitung:
Internationale Schulbuchforschung
Z-Jahrgang:
30
Z-Heftnummer/-bez.:
2
Themenschwerpunkt:
Education for Sustainable Development - A Future-relevant Field in Geographical Education.
Erscheinungsjahr:
Seite (von-bis):
581-596
Kurzinfo:
Abstract (Verlag)

Zusammenfassung
Die Entscheidung der Vereinten Nationen, 2005-20014 als Dekade der Bildung für nachhaltige Entwicklung zu erklären, zeigt, dass die Rolle der Bildung endlich richtig begriffen wurde, da das Hauptanliegen dieser Dekade darin besteht, die Ziele der nachhaltigen Entwicklung allen nationalen Curricula anzupassen und in diese zu integrieren.Die Staaten und Organisationen planen und implementieren ihre eigenen Strategien zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung. Es gibt keinen universellen Aktionsplan, da nachhaltige Entwicklung mit lokalen sozialen, kulturellen, ökonomischen und ökologischen Phänomenen verbunden ist. Die Ostseeregion hat als erste in der Welt im Jahre 1996 gemeinsame regionale Ziele zur Verwirklichung der nachhaltigen Entwicklung festgelegt. Seit 2002 ist Bildung als ein eigenständiges Segment (Baltikum 21E) zur Förderung der Nachhaltigkeit, mit eigenen Strategien und Zielsetzungen, identifiziert worden. Das Ziel Baltikum 21E für das Hochschulwesen betont, dass die Lernenden die Fähigkeiten und Kompetenzen besitzen sollten, die sie für ihren späteren Beruf und ihre künftige Rolle als Entscheidungsträger benötigen. Das Hochschulwesen sollte auch eine aktive Rolle auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene spielen, indem es in Zusammenarbeit mit der umgebenden Gesellschaft die mit nachhaltiger Entwicklung verbundenen kognitiven Kompetenzen und Handlungsfähigkeiten durch Forschung und Bildung fördert.

Abstract

The UN′s decision to declare 2005–2014 as the Decade of Education for Sustainable Development (DESD) proved that the role of education has finally been truly understood, as the basic aim of the DESD is none other than to have the goals of sustainable development incorporated and streamlined into all national teaching curriculums. States and organizations plan and implement their own strategies to further sustainable development. A generic universal plan of action is not offered, as fostering sustainable development has all to do with local social, cultural, economic and ecological circumstances. The Baltic Sea Region was the first region in the world as it in 1996 adopted common regional goals for sustainable development, and from 2002 education has been identified as a separate sector (Baltic21E) for enhancement of sustainability with its own strategy and goals. The Baltic 21E goal for higher education indicates that the learners should have the skills and competences relevant to their future professions and future roles as decision-makers. Higher education should also play an active role locally, nationally, and internationally in enhancing knowledge and action competence regarding sustainable development through research and education in cooperation with surrounding society.

Résumé

La décision des Nations Unies de déclarer 2005-20014 comme la Décade de l′Education au Développement Durable montre bien que le rôle de l′éducation a été finalement réellement saisi, puisque le but essentiel de cette décade n′est autre que d′intégrer et d′ajuster les objectifs du développement durable à tous les programmes d′enseignement nationaux. Les États et organisations planifient et mettent en oeuvre leurs propres stratégies de promotion du développement durable. Il n′existe pas de plan générique universel d′action, étant donné que le développement durable est lié à des phénomènes locaux d′ordre social, culturel, économique et écologique. La région de la Baltique a été la première région au monde à fixer en 1996 des objectifs régionaux communs pour le développement durable. A partir de 2002, l′éducation a été identifiée comme étant un secteur à part (Baltique 21E) pour la promotion de la durabilité, avec ses propres stratégies et objectifs. L′objectif Baltique 21E pour l′enseignement supérieur indique que les apprenants devraient avoir les capacités et compétences se rattachant à leur future profession et leur futur rôle de décideurs. L′enseignement supérieur devrait également jouer un rôle actif au plan local, national et international en promouvant les compétences cognitives et capacités d′action en relation avec le développement durable à travers la recherche et l′éducation en coopération avec la société environnante