User Online: 3 | Timeout: 12:04Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | Verein (VfÖ) | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Aufsatz in Sammelwerk (SW)
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Ansätze zur Vernetzung von Globalem Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung.
In Urheberwerk (Quelle):
SW Urheber:
SW Hauptsachtitel:
Naturschutz und Bildung für nachhaltige Entwicklung: Fokus: Globales Lernen.
Erscheinungsort:
Bonn-Bad Godesberg
Erscheinungsjahr:
Kurzinfo:
Zusammenfassung:

Globales Lernen ist ein Konzept, bei dem die Lernenden globale Fragen behandeln und dabei Wissen und Kompetenzen auf eine ganzheitliche Weise erwerben. Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) begründen ich darin, dass die Welt "nicht auf Kurs" ist. Das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung ist zwar weltweit anerkannt, nichtsdestotrotz hat sich die Kluft zwischen Arm und Reich verschärft. Globale Umweltprobleme bedrohen den Planeten. Die Politik kapituliert vielfach vor der Macht des transnationalen Kapitals. Ein Kurswechsel ist dringend notwendig. Ein Lehren und Lernen ist gefragt, dass an der Analyse der Ursachen, Kräfte und Interessen für die nach wie vor nicht-nachhaltigen Trends ansetzt. Angesichts des Zusammenwachsens der Welt zu einer Risikogemeinschaft muss Bildung die Lernenden außerdem zu einem Denken und Handeln im Welthorizont qualifizieren und weltbürgerliche Werte und Perspektiven vermitteln.

In der Praxis ergeben sich eine Vielzahl von Verbindungen und Kooperationsmöglichkeiten zwischen Globalem Lernen, Umweltbildung, Naturschutz und BNE. Eine Vielzahl von heutigen Problemen begründen sich durch ein Verhältnis des Menschen zur Natur, bei dem die Natur lediglich als ausbeutbare Ressource zur Befriedigung unserer Bedürfnisse betrachtet wird.

Insbesondere in den Kontexten, in den individuellen und gesellschaftlichen Anwendungsaspekten der Fachinhalte, die für die Lernenden relevant sind, ergeben sich eine Vielzahl von Vernetzungsmöglichkeiten. Gemeinsame Themen sind z.B. der globale Klimawandel, der Verlust der Artenvielfalt, Fragen zu Ernährung und Landwirtschaft, Gesundheit, aber auch Aspekte wie das öffentliche Beschaffungswesen u.v.m.

Die Unterschiedlichkeiten der Herkunft und die Vielzahl von Perspektiven von Globalem Lernen, Umweltbildung und Naturchutz bedeuten eine Bereicherung für die BNE. In der Praxis besteht allerdings auch die Gefahr, dass die Konturen der einzelnen Bereiche verwässern oder aber das was schon immer gemacht wurde jetzt lediglich umetikettiert wird. Um dem entgegen zu wirken, sollten Umweltbildung, Naturschutz und Globales Lernen gemeinsam daran arbeiten, Nachhaltigkeit als ein gesellschaftliches Projekt zu kommunizieren, das auf die politische Teilhabe und Handlungsfährigkeit aller Bürgerinnen und Bürger setzt. Gemeinsam können Umweltbildung, Naturschutz und Globales Lernen (in einem utopischen Diskurs?) Perspektiven für eine sozial-ökologische Gestaltung der Welt schaffen, ohne dabei ihre Herkunft in Frage zu stellen.
Inhaltsverzeichnis :
Zwischenüberschriften:

Zusammenfassung

1. Theoretische Basis des Globalen Lernens und der BNE

Das Leitbild

Das Menschenbild

Der Gegenstand

Die Methode

Das Lernziel

2. Begründung des Globalen Lernens

3. Gemeinsamkeiten und Differenzen von Bildung für nachhaltige Entwicklung, Globalem Lernen und Umweltbildung

4. Verbindungen und Kooperationen von Umweltbildung, Naturschutz und Globalem Lernen

Erkennen

Bewerten

Handeln

5. Welche Bedeutung haben die theoretischen Konzepte für die Praxis?

6. Literaturverzeichnis

Adresse der Autorin