User Online: 2 | Timeout: 19:46Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | BNE OS e.V.  | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Verfasserwerk
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
zus. bet. Pers.:
zus. bet. Körpersch.:
Hauptsachtitel:
Besser leben - schöner wohnen?
Untertitel/Zusätze:
Leben in der Stadt der Zukunft.
Erscheinungsort:
Darmstadt
Erscheinungsjahr:
ISBN:
3893316566
Kurzinfo:
Der bekannte Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski macht deutlich, dass wir bei einer schrumpfenden Bevölkerung darauf angewiesen sind, uns in unserem Zusammenleben neu zu orientieren. Dabei wird der Stadt als Lebensraum eine ganz zentrale Funktion zukommen. Spannend und mit vielen Anregungen macht Opaschowski sich Gedanken um die Sicherung der sozialen Lebensqualität. Gestützt auf Umfragen und eigenen Forschungsergebnisse zeigt er Möglichkeiten auf, wie eine lebenswerte Stadt der Zukunft aussehen könnte.

Die Lebensqualität in den Städten ändert sich grundlegend: Singles und Senioren prägen das Stadtbild, Arbeits- und Wohnungslose sorgen für soziale Konflikte, und Migrantenviertel werden zur Herausforderung der "Integrationsmaschine Stadt". Steht das Leben in der Stadt der Zukunft vor einer Zerreißprobe?
Der bekannte Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski macht deutlich, dass wir bei einer schrumpfenden Bevölkerung darauf angewiesen sind, uns in unserem Zusammenleben neu zu orientieren. Dabei wird der Stadt als Lebensraum eine ganz zentrale Funktion zukommen. Dieses Buch wagt einen Blick in die Zukunft. Nicht spekulativ, sondern lebensnah, basierend auf aktuellen Repräsentativbefragungen der Bevölkerung. Die Stadt der Zukunft muss nicht neu erfunden werden. Stadtleben heißt wieder Stadt erleben! Zur aktivierenden Kommunalpolitik gesellt sich ein neuer Gemeinsinn im Gemeinwesen.
Der Autor gibt konkrete Antworten auf die Frage, wie wir in Zukunft besser leben und schöner wohnen können. Was eine Stadt lebenswert macht, wird auch an einem Ranking der zehn größten deutschen Städte gezeigt.
Inhaltsverzeichnis :
I. Zukunftsaussichten. Zwischen Verstädterung und Verarmung
1. Die globale Verstädterung
2. Die einsame Masse
3. Die urbane Polarisierung
4. Die unregierbare Stadt
5. Der soziale Wandel.
Wir leben immer länger
Die Jugend wird zur Minderheit
Die Wirtschaft verliert ihr Langzeitgedächtnis
Die Zahl der Menschen im Erwerbsalter sinkt
Wenige Beitragszahler finanzieren viele Rentner
Höher Gebildete bleiben öfter kinderlos
Die Bevölkerung wandert in wohlhabende Regionen ab
Die Euro-Islamisierung breitet sich aus
Das Defizit in der Pflegeversicherung wächst
Die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich weiter

II. Leben im Nebeneinander? Stadtgesellschaft als Parallelgesellschaft.
1. Schrumpfung. Kinder als Minderheit
Schrumpfende Bevölkerung
Neue Lebensforinen
Konsum oder Kind?
Kinderlose Doppelverdiener
Demografische Spaltung
Kinderunfreundliche Städte
2. Vereinzelung. Singles im Trend
Jeder zweite Single lebt in der Stadt
Freiwillige und unfreiwillige Singles
Die Vereinzelung und ihre sozialen Folgen
Die Einsamkeit in der Vielsamkeit
Wege aus der Vereinzelung
3. Alterung. Senioren prägen das Stadtbild
Unterwegs zur Gesellschaft des langen Lebens
Altersrezession als Herausforderung der Wirtschaft
Zunahme der Multimorbidität
Zunahme der Pflegefallwahrscheinlichkeit
Soziales Wohnungsmanagement als Zukunftsaufgabe
4. Zuwanderung. Mehr Muslime als Katholiken
Von der Zuwanderung zur Kettenwanderung
Zuwanderung als Instrument der Arbeitsmarktsteuerung
Auswirkungen auf Sozialstrukturen und Sozialsysteme
Minderheit unter Minderheiten
Örtliche'Toleranz als urbaner Standortfaktor
Wege zu einer gelungenen Integration im Wohnquartier

III. Stadt in der Krise. Schlaglocher, Stau und Stadtumbau
1. Die bipolare Stadt
2. Die prekären Stadtteile
3. Die Rund-um-die-Uhr-Gesellschaft
4. Feinstaub und Fahrverbote
5. Automobilität als Herzenssache
6. Zwischen Flucht- und Fortbewegung
7. Die Illusion der autofreien Innenstadt
8. Suche nach lebenswerten Alternativen
9. Umdenken in der Verkehrspolitik
Attraktive Ergänzung zur Automobilität
Sanfte Technologien
Fahrradfreundliche Städte
Realitätsnahe Zukunftsszenarien

IV. Ein neuer Bürgersinn. Zukunftschancen einer aktivierenden Kommunalpolitik
1. Die Krise der Politik
2. Die Krise des Sozialstaats
3. Grundversorgung in Krisenzeiten
4. Von der Anspruchs- zur Selbsthilfegesellschaft
5. Neue Ökonomie des Sozialen
6. Gemeinschaft auf Gegenseitigkeit
7. Bürger.Selbst.Hilfe
8. Aktivierung der Bürgen
9. Geldwerte Vorteile durch bürgerschaftliches Engagement
10. Aktive Gemeinschaftskultur

V. Lebenswerte Leitbilder. Leben in der Stadt der Zukunft
1. Neue Urbanität. Ein modernes „Sesam-öffne-dich"
2. Soziale Stadt. Zusammenhalt der Generationen
3. Wachsende Stadt. Ein offensives Leitbild
4. Intelligentes Wachstum. Zwischen Identität und Attraktivität
5. Einen Lebensstil mieten. Wohnformen der Zukunft
6. Urbane Lebens- und Erlebniswelten
Von der Imitation zur Simulation .
Perfektion und Professionalismus
Trendimmobilien der Zukunft
C.A.M.PU.S. als Erfolgsformel
Wohlfühlmanagement
7. Wohngefühl. Vom Lebenstempo zur Zeitkultur
8. So wollen wir leben. Zuhausesein im Vertrauten
9. Zukunft findet Stadt
Wo lebt es sich am besten?
Vision 2030
10. Der Mensch braucht die Stadt. Zwischen Sinnstiftung und Lebensfreude

Grundlagenliteratur

Verzeichnis der Grafiken
Kapitel I: Zukunftsaussichten
Kapitel II: Leben im Nebeneinander
Kapitel III: Stadt in der Krise
Kapitel IV: Ein neuer Bürgersinn
Kapitel V: Lebenswerte Leitbilder

Anlage und Methode der Untersuchung
Danksagung
Sachregister