User Online: 3 | Timeout: 18:30Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | BNE OS e.V.  | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Herausgeberwerk
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Herausgeber/-in:
 
Hauptsachtitel:
Interkulturelle Kommunikation: Methoden, Modelle, Beispiele.
Erscheinungsort:
Reinbek bei Hamburg
Erscheinungsjahr:
ISBN:
9783499620966
Kurzinfo:
Die kommunikative Brücke zwischen uns und anderen wackelt bedenklich, wenn wir kulturelle Unterschiede nicht kennen und berücksichtigen. Interkulturelle Kommunikation setzt sich zum Ziel, die Differenzen zu erkunden, die sprachliche Äußerungen einbetten und den Transfer von sachlichen Inhalten manchmal schwierig machen. Die für den einen Partner "normale" Rede- und Verhaltenspraxis stößt beim anderen auf Unverständnis oder tiefes Misstrauen wenn Spielregeln seiner Kultur verletzt werden. Dieser Sammelband zeigt an Beiträgen und Beispielen aus unterschiedlichen Praxisfeldern (Familie, Kinder, Politik, Wirtschaft), wie Schwierigkeiten der Interkulturellen Kommunikation analysiert und gelöst werden können. Dabei soll inhaltlich, methodisch und mit Blick auf die unterschiedlichen Kulturen ein weiter Bogen gespannt werden.
Kurzbeschreibung

Zwischen uns und anderen gibt es keine verlässlichere Brücke als die Sprache. Allerdings suggeriert der Gang über diese Brücke, dass auf der anderen Seite alles im Grunde genommen genauso ist wie auf der eigenen Seite. Auch wenn Mehrsprachigkeit, Dolmetschen und Übersetzen mittlerweile geläufig, in manchen Bereichen fast selbstverständlich sind, die kommunikative Brücke zwischen uns und anderen wackelt manchmal bedenklich, wenn die kulturelle Einbettung von Sprache nicht gekannt oder berücksichtigt wird. Interkulturelle Kommunikation setzt sich zum Ziel, die Differenzen zu erkunden, die sprachliche Äußerungen einbetten und den Transfer von sachlichen Inhalten manchmal schwierig machen. Die für den einen Partner 'normale' Rede- und Verhaltenspraxis stößt beim anderen auf Unverständnis oder tiefes Misstrauen wenn Spielregeln seiner Kultur verletzt werden.
Dieser Sammelband zeigt an Beiträgen und Beispielen aus unterschiedlichen Praxisfeldern, wie Schwierigkeiten der Interkulturellen Kommunikation analysiert und gelöst werden können. Dabei soll inhaltlich, methodisch und mit Blick auf die unterschiedlichen Kulturen ein weiter Bogen gespannt werden.
Die Beiträge gruppieren sich um Themen wie Kommunikation mit Familien unterschiedlicher kultureller Prägung, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aus unterschiedlichen Kulturen, interkulturelle Probleme in der Wirtschaft und bei internationalen Unternehmen, kulturelle Differenzen in der politischen Kommunikation. In den Blick kommen dabei sowohl europäische Kulturen und die Türkei, wie auch der asiatische Raum und Südamerika.
Ein Beispiel für interkulturelle Mediation in Wirtschaftsunternehmen, Hinweise für alle, die im Bereich der sozialen Dienste Klienten mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund beraten und praktisch umsetzbare Trainingskonzepte sorgen dafür, dass es nicht nur bei einem Überblick über existente Probleme bleibt. Alle Analysen und Vorschläge basieren auf der Arbeit mit dem kommunikationspsychologischen Modell, so wie es von Friedemann Schulz von Thun entwickelt wurde.
Plaintext

Zwischen uns und anderen gibt es keine verlässlichere Brücke als die Sprache. Allerdings suggeriert der Gang über diese Brücke, dass auf der anderen Seite alles im Grunde genommen genauso ist wie auf der eigenen Seite. Auch wenn Mehrsprachigkeit, Dolmetschen und Übersetzen mittlerweile geläufig, in manchen Bereichen fast selbstverständlich sind, die kommunikative Brücke zwischen uns und anderen wackelt manchmal bedenklich, wenn die kulturelle Einbettung von Sprache nicht gekannt oder berücksichtigt wird. Interkulturelle Kommunikation setzt sich zum Ziel, die Differenzen zu erkunden, die sprachliche Äußerungen einbetten und den Transfer von sachlichen Inhalten manchmal schwierig machen. Die für den einen Partner 'normale' Rede- und Verhaltenspraxis stößt beim anderen auf Unverständnis oder tiefes Misstrauen wenn Spielregeln seiner Kultur verletzt werden. Dieser Sammelband zeigt an Beiträgen und Beispielen aus unterschiedlichen Praxisfeldern, wie Schwierigkeiten der Interkulturellen Kommunikation analysiert und gelöst werden können. Dabei soll inhaltlich, methodisch und mit Blick auf die unterschiedlichen Kulturen ein weiter Bogen gespannt werden. Die Beiträge gruppieren sich um Themen wie Kommunikation mit Familien unterschiedlicher kultureller Prägung, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aus unterschiedlichen Kulturen, interkulturelle Probleme in der Wirtschaft und bei internationalen Unternehmen, kulturelle Differenzen in der politischen Kommunikation. In den Blick kommen dabei sowohl europäische Kulturen und die Türkei, wie auch der asiatische Raum und Südamerika. Ein Beispiel für interkulturelle Mediation in Wirtschaftsunternehmen, Hinweise für alle, die im Bereich der sozialen Dienste Klienten mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund beraten und praktisch umsetzbare Trainingskonzepte sorgen dafür, dass es nicht nur bei einem Überblick über existente Probleme bleibt. Alle Analysen und Vorschläge basieren auf der Arbeit mit dem kommunikationspsychologischen Modell, so wie es von Friedemann Schulz von Thun entwickelt wurde.
Inhaltsverzeichnis :
Einführung

Missverständnisse und Irritationen ergründen und bewältigen

Kulturen unter einem Dach

Kulturen unter einer Haut

Brennpunkte

Mediation und Beratung

Wider den Kulturalismus