User Online: 3 | Timeout: 00:13Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | Verein (VfÖ) | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Urheberwerk
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Urheber:
Urheber Kürzel:
zus. bet. Pers.:
Hauptsachtitel:
Europäische Umweltpolitik.
Untertitel/Zusätze:
Studieneinheit.
Erscheinungsort:
Tübingen
Erscheinungsjahr:
ISBN:
-
Inhaltsverzeichnis :
Einleitung: Unser täglicher Schock...

Teil I: Annäherungen an das Thema
1. Europäische Umweltpolitik im Meinungsstreit
2. Grenzüberschreitende Umweltprobleme - Europäische Lösungen
2.1 Internationale Dimension der Umweltzerstörung
2.2 Die Grenzen nationaler Handlungsfähigkeit
2.3 Die EG: Von der Wirtschafts-zur Umweltgemeinschaft?
2.4 Binnenmarkt und Umweltschutz
2.5 Das unterschiedliche Umweltbewußtsein in den EG-Staaten

Teil II: Die Umweltpolitik der Europäischen Gemeinschaft
3. Die Entwicklung einer EG-Umweltpolitik
3.1 Die Anfänge der Umweltpolitik
3.-1.1 Die Ursprünge
3.1.2 Die Initiative der Kommission
3.1.3 Die Haltung des Europäischen Parlaments
3.1.4 Der Beschluß der Staats-und Regierungschefs vom Oktober 1972
3.2 Die Grundzüge der Umweltpolitik der EG, dargestellt anhand ausgewählter Beispiele
3.2.1 Einleitung
3.2.2 Die Richtlinie über die Umweltverträglichkeitsprüfung
3.2.3 Die Luftverschmutzung
3.2.4 Die Wasserverschmutzung
3.3 Der Versuch einer Bewertung
4. Die Auseinandersetzung um die EG-weite verbindliche Einführung abgasarmer Autos: Eine Fallstudie
4.1 Das Problem: Waldsterben durch sauren Regen
4.2 Nationales oder europäisches Vorgehen: Die Rechtslage
4.3 Der Katalysator: Nur einer unter mehreren Lösungsvorschlägen
4.4 Grundbedingungen der Entscheidung
4.4.1 Die formalen Strukturen des Entscheidungsprozesses
4.4.2 Die Haltung der an der Entscheidung Beteiligten
4.5 Der Entscheidungsprozeß: Ein Drama in drei Akten
4.5.1 Die erste Verhandlungsrunde 1983/85
4.5.2 Zwischenspiel: Das Scheitern eines halbherzigen Kompromisses
4.5.3 Finale: Kommission und Parlament setzen gemeinsam strengere Grenzwerte durch
4.6 Die Ergebnisse
5. Von der Wirtschaftsgemeinschaft zur Umweltgemeinschaft: Die europäische Umweltpolitik nach der Einheitlichen Europäischen Akte
5.1 Die Umweltgemeinschaft-eine Illusion?
5.2 Die »alte« Umweltpolitik der EG
5.2.1 Kompetenzfragen
5.2.2 Die Praxis
5.2.3 Defizite der Umweltpolitik und ihre Ursachen
5.3 Neue Grundlagen in der EEA
5.3.1 Das neue »Umweltkapitel« des EWG-Vertrags
5.3.2 Umweltpolitik und Binnenmarkt
5.4 Die Umweltgemeinschaft - notwendig und realistisch

Teil III: Umwelt und d a s Europäische Parlament
6. Rolle und Aktivitäten des Europäischen Parlaments auf dem Gebiet der Umweltpolitik
6.1 Die Rolle des EP im gemeinschaftlichen Gesetzgebungsverfahren
6.1.1 Die Entwicklung
6.1.2 Das Konsultations-und Zusammenarbeitsverfahren
6.2 Einflußmöglichkeiten im legislativen Rahmen
6.2.1 Der Einfluß auf die Kommission
6.2.2 Der Einfluß auf den Rat
6.2.3 Weitere Möglichkeiten
6.3 Weitere Einflußmöglichkeiten
6.4 Schlußfolgerungen
7. Das Europäische Parlament im EG-Integrationsprozeß und die Direktwahlen
7.1 Die Anfänge des Europäischen Parlaments
7.1.1 Die »Versammlung« der Montan-Union
7.1.2 Die »Versammlung« von EWG und EURATOM
7.2 Die Entwicklung des EP
7.2.1 Die Zusammensetzung des EP
7.2.2 Organisation und Arbeitsweise des EP
7.2.3 Befugnisse des EP
7.2.4 Politische Funktionen des EP
7.3 Rahmenbedingungen für die Entwicklung des EP
7.3.1 Die Erweiterung des Tätigkeitsspektrums der EG
7.3.2 Merkmale des EG-Entscheidungssystems
7.4 Die Rolle des EP - ein systematischer Überblick
7.5 Bilanz der Tätigkeit des EP
7.5.1 Bedingungen der Arbeit des EP
7.5.2 Versuch einer Leistungsbilanz des EP
7.6 Direktwahlen zum Europäischen Parlament
7.6.1 Stationen auf dem Weg zur Direktwahl
7.6.2 Erwartungen an und Einwände gegen die Direktwahl
7.6.3 Die ersten Direktwahlen im Juni 1979
7.6.4 Die zweiten Direktwahlen im Juni 1984
7.6.5 Die dritten Direktwahlen im Juni 1989

Teil IV: Umweltbildung in der Europäischen Gemeinschaft
8. Umweltbewußtsein als erzieherische Aufgabe
8.1 Ökologische Gesetzmäßigkeiten und ihre Wahrnehmung durch den Menschen
8.1.1 Ökologische Gesetzmäßigkeiten
8.1.2 Das Problem der Wahrnehmung ökologischer Gesetzmäßigkeiten durch den einzelnen Menschen
8.2 Leitgedanken einer Umjvelterziehung
9. Umwelterziehung in der Bundesrepublik Deutschland
9.1 Staatliche Grundlagen
9.2 Zentrale Einrichtungen
9.3 Grundschulen
9.4 Schulen der Sekundarstufen I und II
9.5 Der Universitätsbereich
9.6 Berufliche Aus-und Fortbildung
9.7 Private Einrichtungen zur Stärkung des Umweltbewußtseins
9.8 Angebote der Medien
9.9 Derzeitige Hauptentwicklungen
10. Umwelterziehung in den übrigen Mitgliedsländern der EG
10.1 Der formelle Rahmen
10.2 _Primarbereich
10.3 Sekundarbereich
10.4 Lehreraus- und -Weiterbildung
10.5 Berufsbildung und allgemeine Erwachsenenbildung
10.6 Hochschulen
10.7 Projektarbeit
10.8 Folgerungen
11. Umwelterziehung als Gemeinschaftsaufgabe