User Online: 1 | Timeout: 11:24Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | Verein (VfÖ) | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Verfasserwerk
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Money, consumption and the environment.
Untertitel/Zusätze:
Young consumers at the beginning of the 21st century.
Erscheinungsort:
Frankfurt/ a. M.
Erscheinungsjahr:
ISBN:
3831407444
 
9783831407446
Titelbild:
Kleinbild
Kurzinfo:
Text aus www.fachportal-paedagogik.de:

Kinder und Jugendlich spielen - auch als die Konsumenten von Morgen - eine immer bedeutendere Rolle in der Wirtschaft eines Landes. Nach Schätzungen der EU macht das Taschengeld der 10- bis 17-Jährigen ca. 6.1 Milliarden Euro aus (dies ohne Einkünfte aus kleineren Jobs und Geschenken). Vor dem Hintergrund des Allgemeinplatzes, dass jeglicher Konsum mit mehr oder weniger starken Umweltbelastungen verbunden ist, untersucht die vorliegende international vergleichende Studie, welche Einstellungen Kinder und Jugendliche zum Geld haben und wie viel Umweltbewusstsein sie mit ihrem Konsumverhalten verbinden. Die Studie basiert auf einer Erhebung von EUROCARD/MasterCard aus dem Jahre 1996, mit der das Kauf- und Konsumverhalten von 11000 Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 17 Jahren in 15 Mitgliedsstaaten der EU erhoben wurde. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass das Bewusstsein und Wissen über den Zusammenhang zwischen Konsum und Umweltbelastungen bzw. -zerstörungen bei den Jugendlichen noch nicht sonderlich stark ausgeprägt ist. Allerdings gibt es große nationale und geschlechtsspezifische Unterschiede. Mädchen sind generell über mögliche Umweltzerstörungen beunruhigter als Jungen, sie schätzen die Entwicklung pessimistischer ein und sind insgesamt stärker an Umweltfragen interessiert.