User Online: 3 | Timeout: 15:32Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | Verein (VfÖ) | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Herausgeberwerk
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Herausgeber/-in:
 
zus. bet. Körpersch.:
Hauptsachtitel:
Wegweiser zum Nachhaltigkeitsaudit.
Untertitel/Zusätze:
Eine Handreichung.
Erscheinungsort:
Baltmannsweiler
Erscheinungsjahr:
ISBN:
3896769251
Kurzinfo:
Verlagsinfo:

Eine Systematik für nachhaltige Aktivitäten zu entwickeln und Nachhaltigkeitsaudits durchzuführen ist eine der Aufgaben im Rahmen der BLK-Programme 21 und Transfer-21.Auf welchen Wegen und wie informiere ich die Kollegen und Kolleginnen und wie die Schülerinnen und Schüler? Welches externe Know-How nehmen wir in Anspruch und wie können wir uns Unterstützung organisieren? Wie können wir unsere Fortschritte überprüfen? Wie können wir uns Unterstützung organisieren? Wie können wir unsere Fortschritte überprüfen? Wie können wir die Nachhaltigkeitsthematik zum Thema der Schulentwicklung machen? Wie und von wem können wir uns unsere Aktivitäten bescheinigen lassen? Das Manual stellt sich diesen Fragen und beantwortet sie unter anderem anhand der Darstellung von BLK-Programmschulen, die bereits ein Nachhaltigkeitsaudit durchgeführt haben.
Inhaltsverzeichnis :
Impressum2

Geleitwort3

Inhaltsverzeichnis4

1 Einleitung oder: Warum Nachhaltigkeits-audit?8

2 Schritt für Schritt im Nachhaltigkeitsaudit13

2.1 Einleitung13
2.2. Erfahrungen mit dem PDKA-Kreislauf14
2.2.1 Fazit15
2.2.2 Die Zeitschiene15
2.3 Schritt 1: Die Planungsphase16
2.3.1 Erfahrungen aus BLK21-Schulen mit der Planungsphase19
2.3.2 Fazit23
2.4 Schritt 2: Die Durchführungsphase24
2.4.1 Fazit24
2.4.2 Erfahrungen aus BLK21-Schulen mit der Durchführungsphase25
2.5 Schritt 3: Die Kontrollphase28
2.5.1 Fazit29
2.5.2 Erfahrungen aus BLK21-Schulen mit der Kontrollphase29
2.6 Schritt 4: Die Auswertungsphase33
2.6.1 Fazit33
2.6.2 Erfahrungen aus BLK21-Schulen mit der Auswertungsphase34

3 Wie nachhaltig ist die Schule? Indikatoren für die nachhaltige Schule

3.1 Einleitung38
3.2 Was ist ein Indikator bzw. ein Indikatorensystem?38
3.3 Welche verschiedenen Indikatoren gibt es?38
3.4 Wo kommen Indikatoren zur Nachhaltigkeit bisher schon zum Einsatz?
39
3.5 Für welche Zwecke können die Nachhaltigkeitsindikatoren von Schulen eingesetzt werden?40
3.6 Nach welchen Kriterien wurde das Indikatorensystem zur Nachhaltigkeit für Schulen aufgestellt?40
3.7 Wie sehen einzelne ausgewählte Indikatoren zur Nachhaltigkeit aus?
3.8 Ein vorläufiges Resümee44
Anhang 249
Wege zum Nachhalligkeitsaudit
BLK-Programm „21" - Bildung für eine nachhaltige Entwicklung
Fragebogen aus dem Projekt „Nachhaltigkeitsindikatoren"49

4 Aufbau eines Managementsystems51

4.1Mit dem Managementsystem gemeinsam Aufgaben meistern51
4.2Schulen bauen Managementsysteme auf - Praxisbeispiele für Strukturen von Nachhaltigkeits-Managementsystemen52
4.2.1Vorformen von Managementsystemen^52
4.2.2Die Internationale Gesamtschule Meidelberg - Beispiel für die schrittweise Entwicklung eines komplexen Managementsystems53
4.3Einrichtung eines Nachhaltigkeits-Managementsystems an der Schule
4.3.1Beginn: Ein Projekt auch mit wenigen engagierten Personen57
4.3.2Weiterentwicklung: Gemeinsamer Aufbau eines komplexen Managementsystems59
4.4Bildung für die Zukunft mit dem Nachhaltigkeits-Managementsystem 59

5 Partizipation68

5.1Partizipation als Säule der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung 69
5.2Von der Erstellung des Fragebogens bis zur Vorstellung der
Ergebnisse im Rahmen einer Gesamtkonferenz: Schülerinnen und Schüler
stellen ihre Lebenswirklichkeit dar71
5.3Partizipation von Schülerinnen und Schülern am Öko-Audit72
5.3.1Bildung im Sinne der Nachhaltigkeit72
5.3.2Managementsystem73
5.3.3Schulung der Schülerinnen und Schüler74
5.4Schluss75
6Audit kommunizieren83
6.1. Einleitung83
6.2Welche Personengruppen kommunizieren mit wem?84
6.2.1.Schülerinnen und Schüler85
6.2.2.Lehrerinnen und Lehrer86
6.2.3.Eltern87
6.2.4.Das Umweltteam87
6.2.5.Der Umweltbeauftragte87
6.2.6.Die Schulleitung87
6.3Das Management von Kommunikation - zwei Beispiele87
6.3.1 Kommunikation am Beispiel Umwelt-Controlling87
6.3.2. Kommunikation am Beispiel Kooperation mit Dritten89
6.4. Kommunikationsformen und ihre Vorzüge92
6.4.1.Mündliche Kommunikation92
6.4.2.Schriftliche Kommunikation92
7Schulprogrammentwicklung und Nachhaltigkeitsaudit94
7.1 Ein Arbeitsraster mit inhaltlichen Vorgaben96
Wege zum Nachhaltigkeitsaudit
BLK-Programm „21" - Bildung für eine nachhaltige Entwicklung
7.2Das Berliner Oberstufenzentrum für Bürowirtschaft und
Dienstleistungen97
7.3Das Gymnasium in den Pfarrwiesen/Sindelfingen (Baden-
Württemberg)100
7.3.1Die Ausgangslage der Schule100
7.3.2Die Beteiligten der Schulentwicklung100
7.3.3Die Projektarbeit: Erste Projektphase: Ökologischer Einstieg101
7.3.4Zweite Projektphase: Ökonomische Erweiterung101
7.3.5Dritte Projektphase: Soziale Ergänzung102
7.3.6Vierte Projektphase: Konkrete Schulentwicklung102
7.3.7Zwischenbilanz•^102
7.4Das Hamburger Beispiel am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium 103
7.4.1Managementstrukturen als Netzwerke104
7.4.2Konkret: Das Beispiel „Nachhaltigkeitsausschuss"105
7.5Resümee107
Leitbild am OSZ Bürowirtschaft und Dienstleistungen107
8Kooperation als Erfolgsfaktor in Schulenwicklungsprojekten110
8.1„Das Rad neu erfinden? Nicht nötig!"110
8.2Kooperation qualifiziert Schulen für die Zukunft110
8.2.1Vom traditionellen Wissensvermittler zum modernen Manager von Lernprozessen
110
8.2.2Größeres Interesse an Bildung von externen Partnern als Chance für Schulen 110
8.3Kooperation ist ein Prozess der Vertrauensbildung110
8.3.1Vertrauensbasis aufbauen110
8.3.2Unterschiedliche Arbeitskulturen berücksichtigen111
8.3.3Schritt für Schritt vorgehen: gemeinsame Erfahrungen ausbauen111
8.4Wie funktioniert gute Kooperation?111
8.4.1Für die Stärken der eigenen Schule werben111
8.4.2Ähnliche Ziele111
8.4.3Schnittmenge gemeinsamer Interessen112
8.4.4Gleiche Augenhöhe112
8.4.5Geben und Nehmen112
8.4.6Sorgfältige Planung112
8.4.7Breite Legitimationsbasis112
8.5Geschwister-Scholl-Gymnasium - Hulda-Pankok-Gesamtschule:... 112
8.5.1 Gegenseitige Hilfe für nachhaltige Entwicklung in der Schule112
8.6Fritz-Henkel-Schule und Unternehmen Henkel: Gemeinsam auf dem
Weg zu einer zukunftsfähigen Bildung114
8.7Schul-Netzwerk und Kommune:117
8.7.1Rahmenbedingungen und förderliche Faktoren117
8.7.2Bewertung121
9Zertifizierung123
9.1 Das Beispiel Schweden123