User Online: 2 | Timeout: 14:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | Verein (VfÖ) | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Verfasserwerk
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Einführung in die Interkulturelle Didaktik.
Erscheinungsort:
Göttingen
Erscheinungsjahr:
ISBN:
-
Inhaltsverzeichnis :
Inhaltsverzeichnis

I Orientierungen zur Interkulturellen Didaktik

1. Mögliche Zugänge zu einem neuen Wissensgebiet "Interkulturelle Didaktik"
1. 1 Interkulturelle Didaktik: Ein Beispiel
1 .2 Interkulturelle Didaktik: Was ist das?
1.3 Interkulturelle Didaktik: Wie ist das entstanden?
1.4 Interkulturelle Didaktik: Was kann man damit machen?

2. Kulturelle und didaktische Selbsterfahrung
2. l Menschliche Gemeinsamkeiten und Unterschiede: Universalia, Kulturstandards und individuelle Eigenschaften
2.2 Kulturelle Selbst- und Fremderfahrung
2.3 Der Umgang mit kulturellen Einflüssen
2.4 Didaktische Sozialisation

3. Vorblicke
3. l Vorblick auf Tätigkeitsfelder Interkultureller Didaktik
3.2 Vorblick auf Wissensgrundlagen Interkultureller Didaktik
3.3 Vorblick auf Perspektiven Interkultureller Didaktik
3.4 Vorblick auf Arbeitsformen

II. Tätigkeitsfelder für interkulturell-didaktisches Handeln

1. Einleitung: Didaktisches Handeln im interkulturellen Kontext 1.1 Was ist ein interkultureller Kontext?
1.2 Unterschiedliche Interpretationen des Begriffs "interkultureller Kontext" l .3 Ziele interkulturell-didaktischen Handelns

2. Didaktisches Handeln in der Weltkultur
2.1 Globalisierung als empirisches und als normatives Konzept
2.2 Konzepte von "Weltkultur"
2.3 Widerstände
2.4 Das kulturökologische Konzept von Weltkultur
2.5 Zum Begriff "globales Lernen"
2.6 Stufen und Kontexte globalen Lernens
2.7 Wichtige Themen globalen Lernens
2.8 Folgerungen für didaktisches Handeln in der Weltkultur

3. Didaktisches Handeln in Übergangsgesellschaften
3.1 Zum Begriff "Übergangsgesellschaft"
3.2 Zum Begriff "Bildungshilfe"
3.3 Bildungsziele in der Entwicklungssituation von Übergangsgesellschaften
3.4 Bildung angesichts der Modernisierungskrise
3.5 Fortsetzung der IZB
3.6 Differenzierung der IZB nach Regionen und Ländern

4. Didaktisches Handeln in multikulturellen Gesellschaften
4.1 Zum Begriff "Multikulturelle Gesellschaft"
4.2 Politische Konzepte für die Gestaltung der Beziehungen zwischen Mehrheiten und Minderheiten
4.3 Didaktische Konzepte für Lernen und Lehren in multikulturellen Gesellschaften
4.4 Rahmenbedingungen für konzeptionelle Entscheidungen
4.5 Struktur didaktischen Handelns in multikulturellen Gesellschaften
4.6 Konsequenzen für didaktisches Handeln (Maßnahmen) in multikulturellen Gesellschaften
4.7 Umsetzung von Konzepten in Praxis

5. Didaktisches Handeln im Kulturaustausch
5. l Zum Begriff "Kulturaustausch"
5.2 Zur Struktur des Kulturaustauschs
5.3 Deutsche Trägerorganisationen des Kulturaustauschs
5.4 Jugendaustausch (JA) als Beispiel für Kulturaustausch
5.5 Wirkungsforschung auf dem Gebiet des Jugendaustauschs
5.6 Kulturaustausch-Forschung

6. Internationale Organisationen als Kontext für interkulturell-didaktisches Handeln
6.1 Eigene Rollen in bezug auf internationale Organisationen
6.2 Zum Begriff "international operierende Organisationen"
6.3 Arten operativer Tätigkeit im Bildungsbereich
6.4 Konzepte
6.5 Probleme und Konflikte
6.6 Kennenlernen von Organisationen

7. Interkulturelles Training
7. 1 Zum Begriff "Interkulturelles Training"
7.2 Ziele interkulturellen Trainings
7.3 Inhalte interkultureller Orientierung, interkultureller Kompetenz und interkulturellem Bewusstseins
7.4 Typen interkultureller Trainingsmaßnahmen
7.5 Zielgruppen
7.6 Lernqrte
7.7 Entwicklung von Methoden in den USA
7.8 Konzepte
7.9 Methodenvielfalt
7.10 Professionalisierung des interkulturellen Trainings

8. Interkulturelle Aspekte der Bildungsforschung
8.1 Zum Begriff "Bildungsforschung"
8.2 Forschungsprobleme, Kontextprobleme und andere Probleme
8.3 Fünf Problemebenen interkultureller Forschung
8.4 Wissenschaftsverständnis
8.5 Wissenschaftsparadigmen
8.6 Theorien und Modelle
8.7 Begriffe und Konzepte
8.8 Methodenfragen

III. Wissensgrundlagen Interkultureller Didaktik

1. "Natur" und "Kultur" des Menschen (philosophische Wissensgrundlagen)
1.1 Zur Geschichte des Natur-Kultur-Problems
1.2 Kulturbegriffe
1.3 Zur Geschichte des Kulturbegriffs
1.4 Kategoriale Bestimmungen von "Kultur"
1.5 Objektive und subjektive Aspekte von Kultur
1.6 Kulturelle Orientierungen von Menschen
1.7 Kulturrelativismus und Universalismus
1.8 Anthropologien wissenschaftlicher Disziplinen
1.9 Folgerungen für interkulturelle Didaktik

2. Homine Eigenschaften (anthropologische Grundlagen)
2. l Das Wolfskind von Aveyron
2.2 Was ist der Mensch "von Natur aus" und "von Kultur aus"?
2.3 Das genetische Programm des Menschen
2.4 Deterministische und nicht-deterministische Auffassungen vom Menschen: Fremdbestimmung und Selbstbestimmung
2.5 Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Kulturen ("Invarianten")
2.6 Individuelle Unterschiede aufgrund von Erbanlagen
2.7 Das Erkenntnisparadox
2.8 Konsequenzen für Interkulturelle Didaktik

3. Kulturtheorien
3.1 "Etische" und "Emische" Positionen
3.2 Kulturbegriff
3.3 Die Charakterisierung von Kulturen nach ihrer Artikulation von Raum und Zeit (nach HALL & HALL 1990)
3.4 Die vier Kulturdimensionen von HOFSTEDE
3.5 Die fünf Lebensstile nach THOMPSON u. a.
3.6 Theoretischer Bezugsrahmen (Abstraktionsebenen) für Wertvorstellungen nach TRIANDIS (l972, S. 18)
3.7 Kulturtransfer
3.8 Kulturentwicklung
3.9 Folgerungen

4. Die kulturelle Bedingtheit psychischer Funktionen, insbesondere des Denkens und Lernens
4.1 Grundannahmen
4.2 Unterschiede zwischen Kulturen
4.3 Kulturelle Bedingtheit der Wahrnehmung
4.4 Kulturelle Bedingtheit der Begriffs- und Modellbildung
4.5 Kulturelle Bedingtheit des Gedächtnisses
4.6 Kulturelle Bedingtheit von Persönlichkeitsmerkmalen
4.7 Folgerungen für die Interkulturelle Didaktik

5. Die Entwicklung der "Interkulturellen Persönlichkeit"
5.1 Die gattungsbedingt "ethnozentrische" Grundorientierung des Menschen
5.2 Kulturelle Identität
5.3 Die gattungsbedingte Möglichkeit, Ethnozentrismus zu überwinden
5.4 Notwendige Lernprozesse
5.5 Stufen der Moralentwicklung nach KOHLBERG (1973)
5.6 Formen der Akkulturation an interkulturelle Kontexte
5.7 Entwicklungsstadien (Entwicklungsstufen)

6. Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen
6.1 Vorgeschichte
6.2 Philologien als Sprach- und Kulturwissenschaften
6.3 Fremdsprachendidaktiken-
6.4 Medienwissenschaften
6.5 Semiotik(en)

7. Theorien und Modelle Interkultureller Didaktik
7.1 Didaktiken als Formen segregierten Lernens
7.2 Vielfalt der Didaktiken
7.3 Praktiker-Didaktiken
7.4 Theoretiker-Didaktiken
7.5 Rekonstruktionsstufen
7.6 Rekonstruktionsbereiche bzw. Rekonstruktionsebenen
7.7 Kategorialmodelle der Didaktik
7.8 Der Göttinger Katalog Didaktischer Modelle

8. Kulturelle Bedingtheit didaktischen Handelns
8.1 Überlieferung didaktischer Rollen und didaktische Sozialisation
8.2 Ebenen didaktischen Handelns in ausdifferenzierten Bildungssystemen
8.3 Kulturelle Bedingtheit von traditioneller Schul- und Unterrichtspraxis (nachHOFSTEDE1991)
8.4 Kulturell "angepasstes" didaktisches Handeln

IV. Perspektiven Interkultureller Didaktik

1. Zukunftsszenarien

2. Tätigkeiten
2.1 Tätigkeiten organisierten Lernens in interkulturellen Kontexten
2.2 Lehrtätigkeit
2.3 Beratende Tätigkeiten
2.4 Didaktische Entwicklungstätigkeit
2.5 Bildungsmanagement, Bildungsplanung und Bildungscontrolling
2.6 Interkulturelles Training
2.7 Interkulturell-didaktische Forschungstätigkeit

3. Anhang
3.1 "Weltordnung 2010"
3.2 Visionen für eine nachhaltige Gesellschaft
3.3 Neue Anforderungen an die Kultur