User Online: 1 | Timeout: 19:53Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | BNE OS e.V.  | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Verfasserwerk
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Die Grundprobleme der ökologischen Herausforderung.
Erscheinungsort:
Kehl
Erscheinungsjahr:
ISBN:
3980881466
Inhaltsverzeichnis :
Inhaltsverzeichnis:

Vorwort

Einleitung
1. Die ökologische Fragestellung und Situation
2. Auf der Suche nach den Gründen
3. Grundlegende Bestimmungen
a) Gesellschaft als Kommunikation
b) Das Dasein: individuelles Bewußtsein und Gesellschaft
c) Kontingente Grammatiken und Lebensformen
d) Arbeit als Sinn
e) Strukturen der Gesellschaft

Erster Teil
Vorgaben ökologischer Wissenschaften und die Frage nach der Rationalität

A. Ökologie
1.Abgrenzungen
2. Die biologische Disziplin als Leitwissenschaft?
a) Ökosystemdefinitionen
b) Natürliche Zustände und Entwicklungen
c) Umfassend zuständig bei begrenzter Aussagekraft: Die Ökotoxikologie

B. Humanökologie
1. Umweltgifte und Gesundheit
a) Unklare Krankheitsursachen in der Umweltmedizin
b) Das „unwissenschaftliche" Grenzwertkonzept
c) Natur, Ganzheit, Harmonie - Naturheilverfahren
2. Umwelt und „Psyche"
a) Umweltpsychologische Programme
b) „Jeder Esel"
c) Der „Gegenstand" von Psychologie und Psychotherapie
d) Umweltpsychologische Forschung: formale Modelle, Trivialitäten, Einzelfalle, Infragestellung einfacher Zusammenhänge
e) Die ökologischen Probleme als Krise der Lebensform?

C. Sozialwissenschaftliche Ökologien
1. Kritik der „Politischen Ökologie"
a) Eine traditionelle Bestimmung der Politik
b) Politische Ideologien und Natur
c) Natur als Gegenmodell: Erste Konkretisierungsversuche
d) Vegetarismus und (Land-)Kommunen als Kulturaltemativen?
e) Eigenheiten sozialer Bewegungen und ihr Bezug zur Ökologie
f) Ökologie als Ideologie
2. Umweltgeschichte aus der Energieperspektive
3. Die Bevölkerung im Zentrum: Kulturökologie
4. Extreme der Umweltsoziologie: Soziobiologie und alternativ orientierte Soziale Ökologie
5. Komplexe und einfache Technikbewertung
a) Die Ausweitung der Technikfolgenabschätzung
b) Einfache Bewertungskriterien
6. Mengenorientierte Ökologische Ökonomie
a) Die Wirtschaft als Teil der Natur
b) Inputorientierung und Umweltindikatoren

D. Ökologische Philosophie
1. „Wissenschaftliche" Esoterik
a) Philosophisch begründet: Steiners Anthroposophie
b) New Age: Mit Hilfe der Wissenschaft zur geistigen kosmischen Einheit
c) Naiver Wissenschaftsglaube und fehlende Praxisanleitung
2. Lebensformabhängige Umweltmoral und akademische Ethik
a) Moral und Ethik in der modernen Gesellschaft
b) Ein neuer kategorischer Imperativ
c) Umweltethik als Naturethik
d) Bedürfnisse, Moralappelle und die Aufgabe der Ethik
e) Wirkungsbedingungen
3. Naturästhetische Höhenflüge
a) Anspruchsvolle Programmatik - Überforderte Kunst
b) Theoretische Technikalternative und das Gartenideal
c) Ästhetischer Naturschutz und Autobahnbau
d) Unterschiedliche Schönheitskriterien und anästhetische Umweltprobleme
e) Freie Natur als Gegenmodell
4. Jenseits der Probleme: Nachmetaphysische Philosophie
a) Technisierung als Grundproblem
b) Lebensformen als Stimmungs- und ästhetisches Phänomen
c) Was leistet ein anderes Denken?
d) Die Aufgabe der Philosophie

E. Wissenschaft und Rationalität
1. Wissenschaft als Konstruktion
2. Wissenschaft in der Gesellschaft
a) Gegenseitige Irritationen
b) Transdisziplinäre Forschung
c) Wozu Wissenschaft?
3. Die Auflösung des Rationalitätsbegriffs
a) Ökologische Rationalität?
b) Risikokalküle
c) Haltlose Rationalität
d) Zirkulation als Rationalitätsersatz

Zweiter Teil
Das Handlungsfeld

A. Die „Anlaufstelle"
1. Die Struktur der heutigen Politik
2. Theoretische Szenarien
a) Staatsversagen
b) Global govemance
c) Sachzwang Umweltstaat?
d) Betroffenenmitsprache
e) Der Staat als Moderator
3. Politikumsetzung
a) Umweltpolitische Ziele, Ansatzpunkte, Leitlinien und Instrumente
b) Verwaltungsroutinen und Innovationschampion
c) Pragmatismus nach außen
4. Bestimmungsfaktoren der Umweltpolitik

B. Die zentralen Bereiche
1. Direkt verantwortlich: Die Wirtschaft
a) Die wirtschaftliche Sicht der Umweltprobleme und Steuerungsvorschläge
b) Ökonomisch optimale Umweltbelastung und ökologisch spekulative Umweltpreise
c) Wachstumsgrenzen und Wachstumszwang
2. Regeln für die Gesellschaft: Das Recht
a) Das Umweltrecht des Rechts
b) Ansatzpunkte des Umweltrechts
c) Rechtssicherheit gegen flexible Reaktion
3. Die Langfristperspektive: Erziehung und Sozialisation
a) Rahmenbedingungen
b) Umweltpädagogischer Wunschkatalog und Hoffnungen auf Reformpädagogik
c) Pragmatische Mehrgleisigkeit in der Schule
d) Ist (Umwelt-)Erziehung möglich?
e) Die Massenmedien als wichtigste öffentliche Sozialisationsinstanz

C. Nachhaltigkeit
1. Das allgemeine Konzept
a) Die politische Institutionalisierung
b) Nachhaltigkeit durch Wachstum, Effizienz, Konsistenz, Suffizienz
c) Ökologische Nachhaltigkeit
d) Nationale Reduktionsziele und ihre Voraussetzungen
2. Situation und Maßnahmen in Einzelbereichen und Regionen
a) Die Umweltmedien
b) Problembereiche Landwirtschaft, Wald, Naturschutz/Landesplanung, Abfall, Chemie, Energie, Verkehr, Tourismus
c) Länder und Regionen

Literatur
Register