User Online: 1 | Timeout: 13:48Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | BNE OS e.V.  | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Aufsatz in Zeitschrift
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Thesen zur Umwelterziehung in der Grundschule.
Zeitschrift/Zeitung:
Die Grundschulzeitschrift
Z-Heftnummer/-bez.:
26
Erscheinungsjahr:
Seite (von-bis):
6-7
Kurzinfo:
10 Thesen zur Umwelterziehung in der Grundschule. Beispiele in weiteren Beitrag der Autorin im selben Heft. Ulrike Unterbrunnen befaßt sich in ihrem kurzen Text mit dem umwelterzieherischen Lehrziel, die davon abhängigen Faktoren und Rahmenbedingungen, die man als Lehrer berücksichtigen sollte.

Lehrziel ist:
Die Kinder sollen sich mit ihrer individuellen Umwelt - der natürlichen und der gebauten - auseinandersetzen.

Die abhängigen Faktoren:
- Alter und Vorerfahrungen der Schüler,
- das schulische Umfeld,
- die Bereitschaft der Lerhrperson.

Die Rahmenbedingungen (in 10 Thesen zusammengefaßt):

1) "Schulische Umwelterziehung ist in ihren Möglichkeiten begrenzt. Illusionen schaden der Verwirklichung ihrer Ziele und Aufgaben."

2) "Umwelterziehung darf keine Katastrophenpädagogik sein." Sie bdarf der positiven Beispiele intakter Natur.

3) "Die komplexen Ziele der Umwelterziehung verlangen nach komplexem Lernen. Sie muß den ganzen Menschen ansprechen."

4) "Umwelterziehung fordert Begreifen, Erleben, Handeln."

5) "Umweltbewußtes Verhalten muß täglich geübt werden" damit es zur täglichen Gewohnheit wird.

6) "Umwelterziehung muß ernst genommen werden."

7) "Umwelterziehung heißt: Mit Konflikten umgehen lernen."

8) "Umwelterziehung heißt: Mit Ängsten umgehen lernen." Z. B. Atomkrieg, Umweltzerstörung.

9) "Umwelterziehung darf (und sollte) spannend und verspielt sein."

10)"Umwelterziehung bedeutet, daß auch Lehrerinnen und Lehrer dazu lernen müssen", denn nur wenn die Lehrperson selbst das praktiziert was sie lehrt, ist sie glaubwürdig.

Weitere Beispiele: Unterbrunner, Ulrike:"Thesen zur Umwelterziehung in der Grundschule" in: die Grundschulzeitschrift (1989) Heft 26 Seite 6 - 7.