User Online: 4 | Timeout: 22:00Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | Verein (VfÖ) | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Aufsatz in Sammelwerk (SW)
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Marktgesellschaftliche Bedingungen der Kluft zwischen Umwelteinstellungen und Umwelthandeln.
Untertitel/Zusätze:
Pädagogische Perspektiven.
In Herausgeberwerk (Quelle):
SW Herausgeber(in):
 
 
SW Hauptsachtitel:
Ökologische Kompetenz.
Erscheinungsort:
Opladen
Erscheinungsjahr:
Seite (von-bis):
266-282
Kurzinfo:
Text aus www.fis-bildung.de:

Umweltschutzziele wie die Sicherung gesunder natürlicher Lebensgrundlagen gelten als wichtige Güter. Dennoch sehen die Meisten für sich selber zu wenig stichhaltige Anlässe und Gründe, umweltschutzbezogenen Verhaltensweisen konsequenter zu praktizieren. Der Beitrag geht davon aus, dass sich rein ökonomische Erklärungen dieser Diskrepanz als nicht ausreichend erweisen. Die Kluft zwischen Umweltbewußtsein und -handeln wird anhand zweier Arten von Restriktionen für den einzelnen diskutiert: (1) Könnensrestriktionen: Sie bestehen in beschränkenden Voraussetzungen in Form subjektiver und objektiver Bedingungen, die die Realisierung von Umweltschutz erschweren oder verhindern; (2) Wollensrestriktionen: Sie bestehen im Wahrnehmen von damit einhergehenden subjektiv unerwünschten Implikationen innerhalb des situativen Kontextes. Konkretes (ökologisches) Handeln kann letztlich nur subjektspezifisch unter Berücksichtigung dieser beiden Restriktionen und fallspezifisch-empirischen Wissens bestimmt und pädagogisch verändert werden.
Inhaltsverzeichnis :
Zwischenüberschriften:

Umweltrelevante Beeinflussungsmöglichkeiten von Einzelkalkulationen
Orientierungspunkte individuellen Umwelthandelns
Zur Frage umweltpädagogische Konsequenzen