User Online: 2 | Timeout: 00:51Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | Verein (VfÖ) | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Aufsatz in Sammelwerk (SW)
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Partizipation und Mitbestimmung als Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung.
In Urheberwerk (Quelle):
SW Urheber:
SW Hauptsachtitel:
Agenda 21.
Erscheinungsort:
Hannover
Erscheinungsjahr:
Seite (von-bis):
137-158
Kurzinfo:
Die Beteiligung von Bürgern und Gruppen am Prozeß der Umgestaltung zur Nachhaltigkeit gehört zu zentralen Punkten der LA 21, für die man unterschiedliche Gründe anführen kann: von der Akzeptanzschaffung bis hin zu prinzipieller demokratischen Mit- oder Selbstgestaltungsansprüchen.
In Deutschland kann man hinsichtlich der Bürgerbeteiligung verschiedene historische Etappen Unterscheiden, an deren Entwicklung die LA 21 anknüpfen kann: Betroffenenbeteiligung (Information der rechtlich Betroffenen seit den 60er Jahren), Popularbeteiligung (öffentliche Auslegung u. Beratung seit den 70er Jahren; aufsuchende Beteiligung (Aktivierung der Bevölkerung seit Mitte der 70er Jahre); Kooperation mit unterschiedlichen Gruppen (Runder Tisch als informelles Verfahren u.ä. seit den 90er Jahren (s. Grafik S. 139).
Ausgewählte Verfahren und Formen des Mitwirkens: Beirat/Ausschuß (zusätzlicher Sachverstand für politische Organe und Verwaltung); Zukunftswerkstatt (Kreativität freisetzende gruppenorientierte Problemlösungsmethode); Planungszellen/Bürgergutachten (schöffenartige nach dem Zufallsprinzip ausgesuchte Gruppen zu festgelegten, meist komplexen Themen); Runder Tisch (gemeinsame Beratung von allen vom Problem Betroffenen); Forum (öffentliche Erörterung von kommunalpolitischen Themen unter Beteiligung der Betroffenen/Interessierten; Mediation (gemeinschaftliche Form der einvernehmlichen Konfliktlösung mit allen Interessengruppen)
(s. auch datei von Buch)