User Online: 1 | Timeout: 20:57Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | Verein (VfÖ) | Info | Auswahl | Logout | AAA  Mobil →
BNELIT - Datenbank zu Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliche Literatur und Materialien
Bildung für nachhaltige Entwicklung: wiss. Literatur und Materialien (BNELIT)
Datensätze des Ergebnisses:
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen
1. Aufsatz in Zeitschrift
(Korrektur)Anmerkung zu einem Objekt von BNE-LITERATUR per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!) in den Download Korb (max. 50)!
Verfasser/-in:
Hauptsachtitel:
Rohstoff Wasser.
Untertitel/Zusätze:
Basisartikel.
Zeitschriftenausgabe (-> Ref.Nr):
Zeitschrift/Zeitung:
Geographie heute
Z-Jahrgang:
4
Z-Heftnummer/-bez.:
16
Themenschwerpunkt:
Wasser.
Erscheinungsjahr:
Seite (von-bis):
2-12
Kurzinfo:
Sachbezogene Überblicksdarstellung,mit Literaturliste.
Wasser im Unterricht (Auszug des Schlußabschnitts):
Wasser ist nur selten ein eigenständiges Thema in den Richtlinien und Lehrbüchern. Entweder wird Wasser als Geofaktor, als landwirtschaftsökologischer Faktor oder als Teilbereich des Umweltschutzes betrachtet.
Wie aber kann man über Wasserverschmutzung sprechen, wenn man über Wasserkreislauf und Wasservorräte keine Kenntnisse hat?
Wird Wasser dagegen nur als Geofaktor betrachtet, vergißt man, über die Zukunftsproblerne zu sprechen. Wir haben versucht, diese Einseitigkeit zu Gunsten einer komplementären Betrachtungsweise aufzugeben. Legt man auf eine solche ganzheitliche Betrachtung Wert, ist es nicht möglich, nur auf geographischem Boden zu bleiben. Vielmehr muß auch im Unterricht eine übergeographische Wasserperspektive aufgezeigt werden, die sowohl naturwissenschaftliche als auch soziale Gesichtspunkte, aber auch subjektive Belange nicht vernachlässigt.
Ein subjektives Wasserbedürfnis stellt z. B. der Mineralwasserkonsum dar. Ein anderes ist der Wunsch und das Recht (?) auf Freizeitbetätigungen, die mit Wasser zusammenhängen. Aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und unserer Ansprüche kommt es zu Konflikten, wie die Unterrichtseinheit "Vom Nutzen und der Nutzung unserer Gewässer" zeigt. Es ist dringend notwendig, bewußt zu machen, daß wir selbst Konflikte mit erzeugen. Manche dieser Konflikte ließen sich durch verantwortungsbewußteres Handeln entschärfen. Einen Beitrag zu solchem privaten Handeln, eine Bewußtmachung des Ist-Zustandes, ohne jede Polemik möchte das Lernprogramm leisten.
Es wäre schön, wenn in der Diskussion über unsere heutige Wassersituation auch der Blick zurück gewagt würde. Nicht alles ist neu! Die Unterrichtseinheit "Ein Brunnen erzählt" möchte dies verdeutlichen. Wir können daraus lernen, daß jeder technische Fortschritt einen Einschnitt, ja vielleicht sogar in gewissen Bereichen Verluste für unsere Lebensqualität bedeutet. Es ist notwendig, in solchen Situationen zu reagieren, damals wie heute, so verschieden die Antworten auch sind.
"Übergeographisch" heißt nicht nur, frühere Situationen mitbedenken, sondern auch die Lage anderer Menschen reflektieren. Die relativ positive Situation in den Industrieländern muß der in jeder Beziehung ungünstigen in den Entwicklungsländern gegenübergestellt werden. Damit beschäftigt sich die Unterrichtseinheit zur "Bewässerungslandwirischaft im Senegal". Doch sollte nicht vergessen werden, daß solch von außen herangetragener "Wassersegen" auch Nachteile mit sich bringt, wie die Unterrichtseinheit "Bilharziose" aufdeckt.
Gibt es nicht Parallelen, wenn wir unsere historische und heutige Wassersituation, die der ersten und dritten Welt heute und in Zukunft vergleichen?